Fetales Alkoholsyndrom

Trinken in der Schwangerschaft: Tausende Babys mit Behinderung geboren

Einmal ist keinmal? Das gilt nicht für Schwangere. Wenn Frauen in der Schwangerschaft trinken, kann das schwere Behinderungen beim Kind nach sich ziehen. Werdende Mütter müssen sich daher im Verzicht üben.

Eine hochschwangere Frau fasst sich mit beiden Händen an ihren Bauch. Auch Nicht-Trinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: So schädigen trinkende Mütter ihre ungeborenen Kinder.

© dpa

Eine hochschwangere Frau fasst sich mit beiden Händen an ihren Bauch. Auch Nicht-Trinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: So schädigen trinkende Mütter ihre ungeborenen Kinder.

Von Markus Brauer/dpa

Alkohol ist ein Zellgift. Schon der einmalige Alkoholkonsum in der Schwangerschaft kann dem ungeborenen Kind massiv schaden. Über die Nabelschnur nimmt das Kind alles auf, was die Mutter zu sich nimmt – auch den Alkohol.

Was bewirkt Alkohol in der Schwangerschaft beim Kind?

Ein adoptiertes Kind, das nie richtig in die Gesellschaft passt. Eine Mutter, die sich schuldig fühlt. Und nach drei Jahrzehnten endlich die Diagnose: Fetales Alkoholsyndrom. Ein Artikel von @leoniegubelahttps://t.co/ikT7H9gFuZ — taz (@tazgezwitscher) May 7, 2023

Wie viele Fälle von Fetalem Alkoholsyndrom sind bekannt?

Belastbare Fallzahlen für Deutschland sind genauso rar wie aussagekräftige Studien. Eine Untersuchung hat Ludwig Kraus, Institutsleiter des Institut für Therapieforschung (IFT) in München, vor einiger Zeit im Fachmagazin „BMC Medicine“ veröffentlicht.

Nach aktuellen Schätzungen der Bundeszentrale gesundheitliche Aufklärung (BZgA) von September 2023 werden in Deutschland mehr als 10 000 Kinder pro Jahr mit Fetalen Alkoholspektrum-Störungen geboren. Rund 3000 von ihnen weisen das Vollbild des Fetalen Alkoholsyndroms auf. Betroffene des Fetalen Alkoholsyndroms (FAS) sind demnach in der Regel ein Leben lang auf Hilfe angewiesen.

Gibt es viele unerkannte Fälle?

„Für Deutschland wurden die Zahlen bisher unterschätzt“, so Kraus. Dabei seien FAS und FASD nicht einmal die einzigen möglichen Folgen des Alkoholkonsums während der Schwangerschaft. Die Zahl der Betroffenen sei schwer zu erfassen, da die Entwicklungsschädigungen oft erst später festgestellt würden.

Da die Erkrankungen nicht meldepflichtig seien, gebe es keine Statistiken. „Es gibt viele FAS- oder FASD-Fälle, die nicht erkannt sind. Viele Kinder haben die Störungen, aber sie sind nicht als diese Störungen diagnostiziert“, erklärt der Mediziner.

Auch der Fraktionsvorsitzender der CSU im Bayerischen Landtag, Klaus Holetschek, warnt: „Alkohol wird als Risikofaktor für das Kind im Mutterleib nach wie vor unterschätzt.“ Schon der Konsum geringer Mengen Alkohol könne gravierende gesundheitliche Folgen für das ungeborene Kind haben und vielfältige körperliche, geistige und soziale Entwicklungsstörungen verursachen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2024, 21:18 Uhr
Aktualisiert:
22. Februar 2024, 06:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

 Mobile_Footer_1

DEV Traffective Mobile_Footer_1

Footer_1

DEV Traffective Footer_1

Interstitial_1

OutOfPage