Trotz Corona-Krise: SC Freiburg erwirtschaftet Überschuss

dpa Freiburg. Trotz Corona-Krise hat der SC Freiburg für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Überschuss in Höhe von 95 418 Euro erwirtschaftet. Das gab der badische Fußball-Bundesligist am Samstag bekannt. „Mit einer Vielzahl von Maßnahmen und gemeinsamen Anstrengungen konnten wir ein ausgeglichenes Jahresergebnis erzielen und den Verein bisher stabil durch diese schwierige Zeit führen“, sagte Finanzvorstand Oliver Leki. Der im Geschäftsjahr 2019/2020 erwirtschaftete Gesamtumsatz liegt bei 89,2 Millionen Euro und damit 6,9 Millionen unter dem des Vorjahres (96,1 Millionen Euro).

Oliver Leki, Geschäftsführer des SC Freiburg. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Oliver Leki, Geschäftsführer des SC Freiburg. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Die Einnahmen im Ticketingbereich hätten sich um 24 Prozent reduziert, teilte der Club mit. Seine Sponsoringerträge habe er gegenüber dem Vorjahresniveau halten können. Die Zahl der Mitglieder sei sogar um rund 27 Prozent gewachsen. Zum Stichtag 30. Juni habe der Verein 24 422 Mitglieder gezählt, inzwischen sei die Marke von 25 000 überschritten worden.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Oktober 2020, 13:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!