Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Über den HSV zum Aufstieg? Heidenheim will „ins Finale“

dpa/lsw Heidenheim. Der 1. FC Heidenheim träumt vor dem spannungsgeladenen Verfolgerduell mit dem Hamburger SV vom erstmaligen Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. „Wir haben jetzt ein Halbfinale. Dieses Mal muss man gewinnen, da reicht kein Punkt. Wir wollen ins Finale“, sagte Trainer Frank Schmidt zwei Tage vor dem Zweitliga-Topspiel gegen den HSV am Sonntag (15.30 Uhr/Sky).

Frank Schmidt, Trainer vo Heidenheim agiert an der Seitenlinie. Foto: Sebastian Widmann/getty/pool/dpa

Frank Schmidt, Trainer vo Heidenheim agiert an der Seitenlinie. Foto: Sebastian Widmann/getty/pool/dpa

Schließlich würde der Tabellenvierte mit einem Sieg am vorletzten Spieltag den HSV vom Relegationsplatz verdrängen. Für Rang zwei dürfte es aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem VfB Stuttgart kaum reichen, auch wenn der schwäbische Konkurrent parallel beim 1. FC Nürnberg verlieren sollte. „Wenn man vor der Saison gesagt hätte, wir können am 33. Spieltag den HSV überholen, das hätten wir nicht wirklich geglaubt“, sagte Schmidt. „Dass es nun zu so einem Showdown kommt, ist schon irgendwie verrückt. Aber das haben wir uns verdient.“

Emotional sieht Schmidt einen Vorteil gegenüber den Hamburgern, schließlich könne seine Mannschaft nur noch gewinnen. Dennoch warnt er vor den Gästen. „Wir treffen auf einen sehr spielstarken Gegner mit den meisten erzielten Toren. Sie haben ein sehr gutes Positionsspiel.“ Rechtzeitig zum Topspiel kehrten alle Spieler ins Mannschaftstraining zurück. Offen ist noch, ob es bei Kapitän Marc Schnatterer (muskuläre Probleme) für einen Einsatz reicht.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juni 2020, 13:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!