Ulm geht auf die Suche nach einem neuen Münsterbaumeister

dpa/lsw Ulm. In Ulm wird schon bald ein neuer Münsterbaumeister gesucht. Die Stelle werde zum 1. Oktober neu ausgeschrieben, sagte Dekan Ernst-Wilhelm Gohl vom evangelischen Kirchenbezirk Ulm. Grund für die nötig gewordene Neubesetzung der für Ulm bedeutenden Stellung ist der Tod des bisherigen Münsterbaumeisters Michael Hilbert Anfang des Jahres. Die „Schwäbische Zeitung“ hatte zuerst darüber berichtet.

Der Münsterbaumeister ist der planerische Kopf des Münsters und steht den rund 30 Mitarbeitern des Münsterbauamts vor. Zusammen mit den Steinmetzen der Münsterbauhütte, die für die Ausführung der Pläne zuständig sind, sorgen sie für die Instandhaltung und Sanierung des Münsters mit seinem größten Kirchturm der Welt.

Der neue Münsterbaumeister sollte wie der bisherige Architekt sein und herausragende planerische Fähigkeiten mitbringen, sagte Dekan Gohl. Da der Münsterbaumeister aber zugleich Repräsentant des Münsters in der Öffentlichkeit sei und mit vielen auch kirchlichen Gremien zu tun haben werde, sei dessen Persönlichkeit ebenso wichtig, so Gohl. In einem mehrstufigen Verfahren werde dessen Eignung für die Stelle geprüft. Ab Oktober wird diese deutschlandweit ausgeschrieben und soll wenn möglich noch in diesem Jahr neu besetzt werden.

Eile hat die Münstergemeinde dabei jedoch keine. Der bisherige Münsterbaumeister Hilbert habe so gut und vorausschauend geplant, dass die Arbeiten noch einige Monate ohne Verzögerung weiter laufen könnten, sagte Gohl.

Zum Artikel

Erstellt:
8. September 2020, 05:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!