Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Umweltminister fordert: Wölfe müssen häufiger gezählt werden

dpa/lsw Stuttgart. Wölfe in Deutschland sollten nach Ansicht des baden-württembergischen Umweltministers Franz Untersteller strenger beobachtet und gezählt werden. „Anzahl und Verbreitungsgebiete von Wölfen in Deutschland müssten öfter und gründlicher erhoben werden“, forderte Untersteller (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart. Statt im sechsjährigen Turnus sollte die Bundesregierung jedes Jahr berichten. „Die Entwicklungsgeschwindigkeit der Wolfspopulation hat deutlich zugenommen“, erklärte Untersteller. Die Länder stünden vor der Herausforderung, ihren Umgang mit Wölfen den Entwicklungen anzupassen.

Umweltminister fordert: Wölfe müssen häufiger gezählt werden. Foto: Swen Pförtner/Archivbild

Umweltminister fordert: Wölfe müssen häufiger gezählt werden. Foto: Swen Pförtner/Archivbild

Am Freitag will der Bundesrat eine Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes beraten. Unter anderem liegt eine Empfehlung des Umweltausschusses der Länderkammer auf dem Tisch, die diese jährliche Bestandserhebung thematisiert.

Allerdings ist die Zahl der Wölfe in Baden-Württemberg bislang eher übersichtlich: Es ist lediglich ein sesshafter Wolf im Nordschwarzwald nachgewiesen. Vor einem Jahr machte der Rüde mit dem offiziellen Kürzel „GW 852m“ Schlagzeilen, weil er für den Tod von mehr als 40 Schafen bei Bad Wildbad (Kreis Calw) verantwortlich war.

Die ersten Nachweise von Wölfen in Baden-Württemberg stammen aus dem Jahr 2015 - nachdem rund 150 Jahre lang keines dieser Raubtiere mehr im Südwesten gesehen worden war.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juni 2019, 15:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!