Umweltministerin: Kommunen müssen sich vorbereiten

dpa/lsw Stuttgart. Baden-Württembergs Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) hat angesichts der Hochwasserkatastrophe im deutschen Westen vor falschen Schlüssen und vor den Folgen des Klimawandels gewarnt. „Die Ereignisse sind umso erschütternder, als sie deutlich machen, wie verletzlich wir auch in Deutschland sind und wie trügerisch die Sicherheit ist, in der wir uns häufig wähnen“, sagte die Ministerin am Freitag in Stuttgart.

Thekla Walker (Bündnis 90/Die Grünen), Umweltministerin von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weissbrod/dpa

Thekla Walker (Bündnis 90/Die Grünen), Umweltministerin von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weissbrod/dpa

Die Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sei eine erneute Warnung: „Der Klimawandel wird zu einer Klimakatastrophe, hier mitten in Deutschland, wenn wir nicht schnell und massiv gegensteuern.“ Es seien Vorsorge und Schutzmaßnahmen ebenso notwendig wie konsequenter Klimaschutz.

Erneut rief Walker die Kommunen auf, die extremen Wetterlagen im Blick zu haben und sich vorzubereiten. Bereits nach den jüngsten Unwettern in Baden-Württemberg hatte sie betont, es lägen für die Hochwasser an Flüssen Gefahrenkarten vor. Mit ihnen könnten sich die Kommunen ausmalen, wie wahrscheinlich und wie stark sich verheerende Hochwasserereignisse in ihrer Region ereignen könnten. Außerdem lasse sich dort ablesen, wie hoch die zu erwartenden Schäden ausfallen könnten.

© dpa-infocom, dpa:210716-99-408999/2

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2021, 14:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Ausbleibende Zweitimpfungen nach Ende der Zentren befürchtet

dpa/lsw Stuttgart. Ende des Monats werden die Corona-Impfzentren im Südwesten geschlossen. Arztpraxen übernehmen ihre Aufgabe. Mit Blick auf die Zweitimpfungen... mehr...