Unfall: Beeinträchtigungen zwischen Wörth und Karlsruhe

dpa Wörth/Karlsruhe. Nach der Entgleisung zweier Güterzug-Waggons laufen die Instandsetzungsarbeiten an den beschädigten Gleisanlagen im Bahnhof Wörth der Deutschen Bahn zufolge „unter Hochdruck“. Das sagte eine Bahnsprecherin am Mittwoch. Der Unfall am Montagabend hatte zur Sperrung der Strecke zwischen Wörth und Karlsruhe geführt.

Ein Warndreieck steht neben einem Polizeifahrzeug auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Ein Warndreieck steht neben einem Polizeifahrzeug auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Die zweigleisige Betriebsaufnahme sei für diesen Donnerstag ab 14.00 Uhr geplant, sagte die Sprecherin. Es komme jedoch zu einer Geschwindigkeitseinschränkung. Am Freitag sei zwischen 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr noch einmal ein eingleisiger Betrieb zwischen Wörth und Karlsruhe erforderlich. Die Deutsche Bahn bedauere die Einschränkungen und bitte die Fahrgäste um Entschuldigung.

Bei einer Rangierfahrt auf einem Bahngelände war ein Waggon eines Güterzugs komplett und ein weiterer Waggon zum Teil entgleist.

© dpa-infocom, dpa:210428-99-390638/3

Zum Artikel

Erstellt:
28. April 2021, 17:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische mit Gewinnplus

dpa/lsw Ludwigsburg. Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische ist dank einer starken Nachfrage bei der Neufinanzierung und weniger Versicherungsschäden... mehr...