Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Untersteller: Absage gegenüber Klimaschutzstiftung

dpa/lsw Stuttgart. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hat Vorschlägen aus der CDU-Landtagsfraktion zur Einrichtung einer Klimaschutzstiftung eine Absage erteilt. CDU-Wirtschaftsexperte Claus Paal hatte die Stiftung vor einigen Wochen angeregt. Die Idee: Für seine eigenen CO2-Emissionen könne das Land Geld in die Stiftung einzahlen. Dieses Geld solle dann dazu genutzt werden, in Klimaschutzmaßnahmen in Baden-Württemberg zu investieren.

Untersteller erklärte jetzt in einem Brief an Paal, das Ziel, die eigene Verwaltung bis 2040 weitgehend klimaneutral zu gestalten, könne nicht durch eine Kompensation der Emissionen erreicht werden - es müssten vielmehr auch Gewohnheiten geändert werden. „Eine reine Kompensation der Emissionen des Landes wäre lediglich Klimaschutz auf dem Papier.“ Zudem müsste die Stiftung aus steuerlichen Gründen gemeinnützig sein. Damit sei aber ihr Handlungsbereich begrenzt.

Über den Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, berichteten zuerst „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag). Die Grünen hatten sich von Anfang an skeptisch hinsichtlich einer Klimaschutzstiftung gezeigt. Das Thema ist eines von zahlreichen Konflikten in der grün-schwarzen Landesregierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2019, 17:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!