Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unwetter: Ziegel trifft Mann und Auto überschlägt sich

dpa/lsw Stuttgart. Bei stürmischem Wind und starkem Regen haben im Südwesten mehrere Menschen Verletzungen erlitten. Auch die Feuerwehr musste zu mehreren Einsätzen ausrücken, wie die Polizeipräsidien am Sonntagmorgen mitteilten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Sonntag eine Unwetterwarnung ausgesprochen. Überall im Land müsse man sich besonders auf Überflutungen einstellen, sagte DWD Meteorologe Kai-Uwe Nerding. Auch vor herabstürzenden Gegenständen sollte man sich in Acht nehmen.

Einsatzkräfte räumen einen Baum von der Straße, der nach einem Wind umgefallen war. Foto: Marco Friedrich / Einsatzreport2/dpa/Archivbild

Einsatzkräfte räumen einen Baum von der Straße, der nach einem Wind umgefallen war. Foto: Marco Friedrich / Einsatzreport2/dpa/Archivbild

In der Heidelberger Altstadt hat sich am Samstagabend durch eine Windböe ein Dachziegel gelöst und einen 24 Jahre alten Mann am Kopf getroffen. Der Mann erlitt eine Platzwunde, wie ein Sprecher der Mannheimer Polizei am Sonntag sagte. Glücklicherweise habe der Ziegel ein eher weiches Material gehabt und der Verletzte konnte ambulant behandelt werden. Weil Laub die Gullys verstopft hatte, wurde außerdem in Heidelberg eine Bundesstraße überflutet. Laut Polizei reinigte die Feuerwehr die Gullys und die Straße war nach weniger als zwei Stunden wieder frei. Im Main-Tauber-Kreis geriet außerdem eine Weinberghütte nach einem Blitzeinschlag in Brand. Die Heilbronner Polizei schätzt den Schaden auf rund 20 000 Euro.

An der Auffahrt der Autobahn 8 im Bereich Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen) hat sich am Samstagabend eine 21 Jahre alte Fahrerin auf nasser Straße mit ihrem Auto mehrfach überschlagen. Die Frau sei mit ihrem Wagen ins Schleudern geraten, weil sie ihr Tempo nicht den Witterungsverhältnissen angepasst hatte, wie die Polizei Ludwigsburg mitteilte. Sie kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Laut DWD bleibt es noch bis Dienstagfrüh stürmisch im Land. Oberhalb von Tausend Metern seien Orkanböen, in exponierten Lagen sogar Windgeschwindigkeiten von 140 Kilometern pro Stunde möglich, sagte Nerding. Starke bis stürmische Böen und vereinzelte Sturmböen werden jedoch auch im Flachland erwartet. Weiter ist mit ergiebigem Dauerregen zu rechnen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2020, 11:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!