Ursache für bröckelnde Fassade am Hauptbahnhof unklar

dpa/lsw Stuttgart. Die Deutsche Bahn rätselt weiter über die Hintergründe der bröckelnden Fassade am denkmalgeschützten Gebäude des Stuttgarter Hauptbahnhofs. „Die Ursachensuche, warum sich die Fassadenteile lösen konnten, dauert an“, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Der Bonatzbau bleibe weiterhin gesperrt. Am frühen Dienstagmorgen hatten sich mehrere schwere Muschelkalkquader gelöst und fielen auf den Boden. In der Fassade klafft nun ein Loch von rund drei Metern Durchmesser. Verletzt wurde niemand.

Die Baustelle Stuttgart 21 am Hauptbahnhof. Foto: Bernd Weissbrod/dpa/Archivbild

Die Baustelle Stuttgart 21 am Hauptbahnhof. Foto: Bernd Weissbrod/dpa/Archivbild

Die Steine fielen oberhalb zweier Fenster heraus, aus einer Höhe von etwa 15 Metern. Auch die davorliegende Taxivorfahrt bleibe weiterhin gesperrt, teilte der Sprecher mit. „Der Zugverkehr in Stuttgart rollt ohne jegliche Einschränkungen weiter.“ Die Deutsche Bahn setzt zusätzliches Personal ein, um die Reisenden bei ihrem Weg um das Gebäude zu unterstützen. Passagiere wurden über das Gelände der Landesbank Baden-Württemberg und den Schlossgarten zu den Zügen umgeleitet. Der Zugverkehr wurde laut Bahn nicht beeinträchtigt.

Das Gebäude selbst wird gerade umgebaut. Die Arbeiten sind vorübergehend eingestellt.

© dpa-infocom, dpa:210818-99-882339/2

Zum Artikel

Erstellt:
18. August 2021, 11:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Mann verursacht von Unkrautabbrennen rund 9000 Euro Schaden

dpa/lsw Nufringen/Ludwigsburg. In der Gemeinde Nufringen (Landkreis Böblingen) hat ein 56-jähriger Mann beim Abbrennen von Unkraut bei einem Autohaus einen Schaden... mehr...