Urteilsverkündung im Prozess um sexuellen Missbrauch

dpa Ulm. Im Prozess um den hundertfachen sexuellen Missbrauch von Kindern wird am Freitag (10.30 Uhr) vor dem Landgericht Ulm das Urteil verkündet. Der 45 Jahre alte Angeklagte soll in den Jahren 1996 bis 2005 seine Halbschwester und vier weitere Mädchen wiederholt sexuell missbraucht haben, wie ein Sprecher des Landgerichts Ulm mitteilte. Die Staatsanwaltschaft legt dem Mann mehr als 400 Fälle des sexuellen Kindesmissbrauchs zur Last - darunter 20 schwere Fälle.

Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Einen Teil der Vorwürfe hatte der Angeklagte zu Beginn des Prozesses eingeräumt. Auf konkrete Taten angesprochen, gab er jedoch mehrfach an, sich nicht mehr erinnern zu können. Als Motiv für sein Tun sagte der Angeklagte, er habe sich früher für kleine Mädchen interessiert und diese gerne angeschaut. Während des Prozesses bestritt er jedoch, auch heute noch eine solche Neigung zu besitzen.

© dpa-infocom, dpa:210923-99-332717/3

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2021, 03:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Gemeindetag: Kommunen finanziell unter Druck wie selten

dpa/lsw Stuttgart. Bildung und Klimaschutz, Verkehr und Pandemie, Digitalisierung und der Wohnungsmarkt. Es sind gewaltige Probleme, die die baden-württembergischen... mehr...