Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

US-Investor Marabek übernimmt Schweizer Group

Insolvenzverwalter Martin Mucha findet Käufer für den Hersteller von Aluminiumdruckgusskomponenten für Kfz-Branche

Schweizer Group Murrhardt Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Schweizer Group Murrhardt Foto: J. Fiedler

MURRHARDT (pm). Die Schweizer Group GmbH & Co. KG, Hersteller von Aluminiumdruckgusskomponenten für die Automobilindustrie, die auch einen Standort in Murrhardt hat, hatte im Dezember 2018 die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Zum 1. Oktober dieses Jahres ist es dem Insolvenzverwalter Martin Mucha, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Grub Brugger aus Stuttgart, gelungen, das Unternehmen komplett an den US-amerikanischen Investor Marabek zu verkaufen, wie eine Pressemitteilung informiert. Marabek übernimmt die Schweizer Group, bestehend aus der Holding Schweizer Group GmbH & Co. KG mit ihren eigenständigen Tochtergesellschaften in Hattenhofen, Murrhardt, Roding und Plauen, und die ausländischen Gesellschaften in der Tschechischen Republik und China sowie die Beteiligung in der Türkei. Somit gehört nun auch der Standort in Murrhardt zu dem US-amerikanischen Unternehmen.

Zur Einordnung erinnert die Pressenotiz: Die Schweizer Group produziert einbaufertige Druckgusserzeugnisse aus Aluminium und Magnesium. Die Teile werden hauptsächlich im Bereich Verbrennungsmotor und Antriebsstrang eingesetzt. Wichtige Kunden sind die deutschen Automobilhersteller. Diese haben der Schweizer Group während des Insolvenzverfahrens die Treue gehalten und werden auch künftig die Geschäftsbeziehungen aufrechterhalten, so die Mitteilung. „Die Schweizer Group agiert in einem derzeit immer schwieriger werdenden Markt. Zum einen gehen die Bedarfe der Automobilhersteller im Bereich Verbrennungsmotor zurück, was bei der Schweizer Group zu einem erheblichen Absatzrückgang geführt hat. Zum anderen besteht aufgrund der Diskussion um alternative Antriebssysteme abseits des Verbrennungsmotors Unsicherheit und damit verhaltene Investitionsfreude. Ich freue mich, dass es dennoch gelungen ist, einen Investor für das Unternehmen zu finden, der den Fortbestand und damit mehrere Hundert Arbeitsplätze sichert“, erklärt Insolvenzverwalter und Sanierungsexperte Martin Mucha.

Während der Zeitspanne von Insolvenzeröffnung bis heute haben sich die Beschäftigungszahlen verändert: Waren es Ende 2018 noch rund 900 Mitarbeiter, die für die Schweizer Group weltweit tätig waren, liegt die Zahl nun bei 700 Mitarbeitern. Die Schweizer Group geht im Oktober mit 550 Mitarbeitern an den vier deutschen und mit 150 Mitarbeitern an den beiden ausländischen Standorten (Tschechischen Republik und China) an den Start. Beim Murrhardter Standort waren es Ende vergangenes Jahr noch 120 Mitarbeiter, aktuell sind 110 Mitarbeiter. Insgesamt, also für die gesamte Schweizer Group, wurden 140 Kündigungen ausgesprochen, anderweitig haben das Unternehmen rund 60 Beschäftigte verlassen.

Zum neuen Eigner der Schweizer Group heißt es: Marabek ist ein strategisches Beratungs- und M&A-Unternehmen (Mergers & Acquisitions ist ein Sammelbegriff für Transaktionen im Unternehmensbereich wie Fusionen, Unternehmenskäufe, Betriebsübergänge oder fremdfinanzierte Übernahmen) mit öffentlichen und privaten Produktionsunternehmen in Kanada, China, Indien, Israel, Deutschland, Mexiko, Großbritannien und den Vereinigten Staaten.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!