US-Klimabehörde: Zweitwärmster November seit 140 Jahren

dpa Washington. Der vergangene November ist laut US-Klimabehörde NOAA weltweit der zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 gewesen.

Die zehn wärmsten November seit Beginn der Aufzeichnungen wurden seit 2004 erfasst, die fünf wärmsten wurden seit 2013 registriert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die zehn wärmsten November seit Beginn der Aufzeichnungen wurden seit 2004 erfasst, die fünf wärmsten wurden seit 2013 registriert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Temperatur habe etwa 0,97 Grad Celsius über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts von 12,9 Grad gelegen, teilte die NOAA mit. Wärmer sei demnach nur der November 2015 gewesen, als die Temperaturen um 1,01 Grad höher lagen. Alle zehn der wärmsten November seit Beginn der Aufzeichnungen wurden seit 2004 erfasst, die fünf wärmsten wurden seit 2013 registriert.

Die deutlichsten Temperaturabweichungen verzeichnete die NOAA unter anderem in Alaska, weiten Teilen der USA, Nordeuropa, Nordasien und in Australien. In der westlichen Antarktis lagen die Temperaturen 3,0 Grad Celsius über dem Durchschnitt.

© dpa-infocom, dpa:201215-99-695817/2

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2020, 08:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!