Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

US-Luxusvilla mit 21 Badezimmern für 94 Mio. Dollar verkauft

dpa Los Angeles. Ein schönes Häuschen - und günstig noch dazu: Die bekannte Luxusvilla „Billionaire“ im kalifornischen Bel Air hat für 94 Millionen US-Dollar einen neuen Besitzer gefunden. Und der hat schlanke 156 Millionen Dollar gespart.

Pool-Bereich und Sonnenterrasse: Das Mega-Anwesen wechselte für 94 Millionen US-Dollar den Besitzer. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Pool-Bereich und Sonnenterrasse: Das Mega-Anwesen wechselte für 94 Millionen US-Dollar den Besitzer. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

21 Badezimmer, zwölf Schlafzimmer, drei Gourmetküchen, zwei Weinkeller und eine riesige Poolanlage: Nach mehr als zwei Jahren auf dem Immobilienmarkt hat eine Luxusvilla im kalifornischen Bel Air einen neuen Besitzer.

Das „Billionaire“ genannte Mega-Anwesen sei für 94 Millionen US-Dollar (rund 85 Millionen Euro) verkauft worden, teilte ein Sprecher der Immobilienfirma Williams & Williams Estates Group der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mit. Zuvor hatte die „Los Angeles Times“ über den Deal berichtet. Zum Käufer machten die Makler keine Angaben.

Immobilienmogul Bruce Makowsky hatte den modernen Neubau in den Hügeln von Los Angeles 2017 mit dem Slogan „Das achte Weltwunder ist hier“ auf den Markt gesetzt. Die einer Mega-Jacht nachempfundene vierstöckige Villa mit einer Wohnfläche von 3530 Quadratmetern hatte zunächst einen Preis von 250 Millionen Dollar, der mangels Nachfrage schrittweise gesenkt wurde.

Trotz des Preissturzes auf 94 Millionen Dollar zählt die Villa zu den teuersten Hausveräußerungen in Kalifornien. Der „Los Angeles Times“ zufolge ist es der dritthöchste Preis im Raum Los Angeles in diesem Jahr, nach dem Rekordverkauf einer historischen Villa in Holmby Hills für knapp 120 Millionen Dollar und einem 100-Millionen-Deal in Malibu.

Selbstverständlich ist auch ein Hubschrauberlandeplatz im Preis inbegriffen. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Selbstverständlich ist auch ein Hubschrauberlandeplatz im Preis inbegriffen. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Ein Blick auf die vier Bowling-Bahnen der Villa „Billionaire“. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Ein Blick auf die vier Bowling-Bahnen der Villa „Billionaire“. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Der Lounge-Bereich: Für 94 Millionen US-Dollar ging die Villa „Billionaire“ weg. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Der Lounge-Bereich: Für 94 Millionen US-Dollar ging die Villa „Billionaire“ weg. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Ein Blick aus einem der Schlafzimmer-Balkone der Villa „Billionaire“. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Ein Blick aus einem der Schlafzimmer-Balkone der Villa „Billionaire“. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Falls in Kalifornien mal die Sonne scheint: Die Terrasse des Esszimmers. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Falls in Kalifornien mal die Sonne scheint: Die Terrasse des Esszimmers. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Guten Appetit: Ein Blick in den Esszimmer-Bereich und die Terrasse der Villa „Billionaire“. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Guten Appetit: Ein Blick in den Esszimmer-Bereich und die Terrasse der Villa „Billionaire“. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
25. Oktober 2019, 11:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

In & Ausland

Boliviens Ex-Präsident Morales soll in Mexiko Asyl erhalten

dpa La Paz/Mexiko-Stadt. Boliviens Ex-Staatschef spricht bei seinem Rücktritt von „Putsch“, seine Gegner feiern das „Ende der Tyrannei“. Zunächst sagt Morales,... mehr...