Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke in der Krise

dpa/lsw Stuttgart. Mit Ingwerkonzentrat und Immunpaketen gegen Viren, mit überteuerten Desinfektionsmitteln und Notvorräten gegen Corona - Verbraucherschützer warnen Kunden, nicht auf dubiose Angebote im Netz hereinzufallen.

Vor „Abzocke mit der Angst“ hat am Dienstag angesichts der Corona-Krise die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gewarnt. Manche Unternehmen und Händler versuchten, damit Geschäft zu machen. Dazu gehören nach Angaben der Verbraucherschützer Angebote wie „Mit Ingwerkonzentrat gegen Viren?“ oder Immunpakete, die gegen Virenbelastungen und andere Krankheitserreger helfen sollen. Vorsicht gelte auch bei Internetwerbung wie „So stärken sie sich gegen das Coronavirus“ - hier sollen die Produkte antivirales Potenzial haben und die Vermehrung von Viren „sofort“ hemmen.

Wer sich ausgewogen ernähre, brauche in der Regel keine zusätzlichen Nahrungsergänzungsmittel und Pflanzenkonzentrate, heißt es dazu bei der Verbraucherzentrale. Mehr noch: Werbeaussagen etwa für ein Immunpaket, getarnt als „pseudowissenschaftlicher Beitrag“, seien rechtswidrig. Denn: „Lebensmittel dürfen nicht mit heilender oder krankheitsbezogener Wirkung beworben werden.“ Die Verbraucherzentrale hat dieses Vorgehen inzwischen abgemahnt. Ihr Fazit: Sowohl Kapseln als auch das teure Ingwerkonzentrat sind völlig überflüssig.

Darüber hinaus haben die Verbraucherschützer Beschwerden über sogenannte Notfallpakete erhalten. Darin war unter anderem Schokolade, deren Verfallsdatum abgelaufen war, und insgesamt eine Zusammenstellung, bei der die Vitamine und das mitgelieferte Wasser nicht ausreichen. „Wer sich einen Notvorrat zulegen möchte, sollte sich diesen besser selbst zusammenstellen und kann so eigene Vorlieben und Allergien beachten“, heißt es bei der Verbraucherzentrale. Dabei könne sich der Verbraucher an aktuelle Empfehlungen beispielsweise des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe orientieren.

Auch die aktuelle extrem hohe Nachfrage nach Klopapier, Seife und Desinfektionsmittel nutzen manche Anbieter aus, teilten die Verbraucherschützer mit. Privatverkäufer und Fakeshops böten die Produkte „zu Fantasiepreisen“ an. Gerade bei Angeboten von womöglich dubiosen Online-Shops oder Privatpersonen gelte es, vorsichtig zu sein. „Wir werden solche Angebote genau beobachten und wo möglich auch dagegen vorgehen“, sagte Cornelia Tausch von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Zum Artikel

Erstellt:
24. März 2020, 15:37 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!