Verdächtiger nach Raubüberfall auf Spielothek in U-Haft

dpa/lsw Rastatt. Nach einem Raubüberfall auf eine Spielothek in Rastatt Ende September hat die Polizei durch andere Ermittlungen einen Tatverdächtigen ausfindig gemacht. Der 21-Jährige sitzt in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Er soll noch mehr Taten auf dem Kerbholz haben: Die Beamten ermittelten wegen einer schweren räuberischen Erpressung auf eine Tankstelle in Forbach (Landkreis Rastatt) und eines besonders schweren Raubes an einer Seniorin in Rastatt Mitte Oktober.

Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild

Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild

Anschließend schöpften die Ermittler aufgrund mehrerer Anhaltspunkte Verdacht, dass der 21-Jährige auch für den Raubüberfall verantwortlich sein könnte, bei dem die Mitarbeiterin der Spielhalle mit einem Messer bedroht worden war. Zudem habe der Täter sie gezwungen, ihm mehrere Hundert Euro zu geben. Unklar blieb zunächst, welche Hinweise die Beamten auf den Mann als Tatverdächtigen hatten.

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2020, 15:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!