Verdiente Bürger ausgezeichnet

„Althütte grüßt und ehrt“ zum vierten Mal in der Festhalle – Vielfältiges Leben in der Gemeinde

Beim Sommerempfang der Gemeinde hieß Bürgermeister Reinhold Sczuka die neu zugezogenen Bürger herzlich willkommen. Diese konnten sich bei der anschließenden Ehrung von Blutspendern, erfolgreichen Sportlern und verdienten Vereinsmitgliedern sogleich einen Eindruck vom vielfältigen Leben in der Gemeinde verschaffen.

Mehrfache Blutspender und engagierte Vereinsmitglieder erhielten beim Sommerempfang Ehrungen.Fotos: A. Hohnerlein

Mehrfache Blutspender und engagierte Vereinsmitglieder erhielten beim Sommerempfang Ehrungen.Fotos: A. Hohnerlein

Von Annette Hohnerlein

ALTHÜTTE. Der Sommerempfang „Althütte grüßt und ehrt“ ist seit vier Jahren eine beliebte Veranstaltung für die Bürger und mit den Bürgern, in der die neuen Einwohner in der Gemeinde willkommen geheißen und verdiente Sportler und Vereinsmitglieder geehrt werden. Nach einer beschwingten Eröffnung des Abends durch den Musikverein Althütte unter seinem Dirigenten Claus Peter Binder stellte Bürgermeister Reinhold Sczuka den Neubürgern einige Aspekte des Gemeindelebens vor. Er erwähnte die Unterbringung und Integration von rund 40 Flüchtlingen und dankte den Mitarbeitern des Arbeitskreises Asyl und des Deutschen Roten Kreuzes für ihr Engagement. Platz für neue Althütter Bürger böten die Baugebiete Reute-West und „Am Igels“. Auch in Zukunft sollten weitere Baugebiete erschlossen werden, so der Bürgermeister, denn für die Erhaltung der Infrastruktur sei es wichtig, die Einwohnerzahl, die in den vergangenen elf Jahren ziemlich konstant bei etwas über 4000 Personen lag, auch in Zukunft stabil zu halten. Weitere aktuelle Projekte seien der Bau des Ärztehauses, die Erweiterung des Friedhofs, der Anbau an den evangelischen Kindergarten, die Sanierung des Sportplatzes und der Sporthalle sowie die Schließung der Kläranlagen Althütte und Waldenweiler. Sczuka bat um Verständnis für die damit zwangsläufig verbundene Erhöhung der Wassergebühren. Zudem stellte er die Erschließung eines Standortes für ein Lebensmittelgeschäft beim Feuerwehrgerätehaus in Aussicht.

Unterstützt von Sven Semet, dem ersten Vorstandsvorsitzenden des DRK-Ortsverbands Althütte und Andreas Kurz, dem zweiten Vorstandsvorsitzenden und stellvertretenden Bereitschaftsleiter, ehrte der Bürgermeister anschließend Personen, die sich durch viele Blutspenden um das Wohl ihrer Mitmenschen verdient gemacht hatten. Susanne Kirsch und Uwe Schramm erhielten die Ehrennadel in Gold für 10 Blutspenden, Rosemarie Rau und Felix Schreiber diejenige für 25 Blutspenden. Michael Heinrich, Rolf Hüttner, Thomas Moser und Werner Rothweiler wurden für 50 und Andreas Wieland für 75 Blutspenden geehrt.

Die Gemeinde Althütte vergibt ferner jedes Jahr nach festgelegten Kriterien Medaillen an erfolgreiche Sportler (Bericht folgt). Zudem werden von den Vereinen verdiente ehrenamtlich tätige Mitglieder vorgeschlagen und vom Gemeinderat für die Auszeichnung ausgewählt.

Bronzemedaillen für Bürger im Ehrenamt erhielten Reiner Weida, Helmut Herrmann, Werner Burr, Jörg Schaal und Isolde Herrmann vom Team Kallenberg. Diese Auszeichnung bekamen auch Ulrike Plontsch-Berkemer, Nadine Konrad, Christine Schleyer, Gudrun Laing und Antje Aldinger vom Waldkindergarten Althütte. Auch Klaus Kübler wurde für seine jahrelange Tätigkeit als erster beziehungsweise zweiter Vorsitzender des TSV Althütte mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet, genauso wie Hans Müller, Walter Bareither, Jürgen Weidler und Ernst Wahl für die Pflege und Beschilderung der Wanderwege im Raum Althütte.

Nachdem der Musikverein den offiziellen Teil beendet hatte, waren die Bürger eingeladen, den Abend bei einem Stehempfang und gemeinsamem Public Viewing ausklingen zu lassen.

Bürgermeister Reinhold Sczuka beleuchtete einige Aspekte des Gemeindelebens wie etwa die Unterbringung von Flüchtlingen oder aktuelle Bauprojekte.

Bürgermeister Reinhold Sczuka beleuchtete einige Aspekte des Gemeindelebens wie etwa die Unterbringung von Flüchtlingen oder aktuelle Bauprojekte.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Kamera läuft: Beim Info-Abend am Gymnasium in der Taus stellte Daniel Brenner (Mitte) den Musikzug vor, für alle Fragen rund um Profile und Züge standen unter anderem auch die stellvertretende Schulleiterin Jutta Ernst und Schulleiter Udo Weisshaar zur Verfügung.Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Digitales Werben ist die einzige Option

Wollen sich die weiterführenden Schulen den Viertklässlern und deren Eltern präsentieren, gilt eigentlich ein Tag der offenen Tür als Mittel der Wahl. Dieses Gewusel verbietet sich in Coronazeiten aber von selbst, daher gibt es die Infos vor allem via Bildschirm.

Stadt & Kreis

Versuchsweise wählen

Landtagswahl: Bei der Wahl am 14. März dürfen nur Volljährige abstimmen. Um Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, dennoch selbst ein Kreuz zu setzen, veranstaltet der Kreisjugendring Rems-Murr U-18-Briefwahlen am Bildungszentrum Weissacher Tal. Am Freitag werden die Ergebnisse bekannt gegeben.