Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verein: Diskriminierung asiatischstämmiger Menschen nimmt zu

dpa/lsw Tübingen. Diskriminierungen gegenüber Menschen mit asiatischem Hintergrund nehmen nach Angaben eines Tübinger Vereins vor dem Hintergrund des neuartigen Coronavirus auch im Südwesten zu. Eine Umfrage unter chinesischen Studenten habe ergeben, dass mehr als die Hälfte in den vergangenen Monaten einmal oder mehrmals diskriminiert wurde, sagte Zuonan Cao vom Verein der Chinesischen Studenten und Wissenschaftler in Tübingen am Donnerstag. Die meisten Fälle hätten eindeutig mit dem Virus zu tun.

„Das Coronavirus ist offensichtlich ein Anlass, dass rassistische Ressentiments offen gezeigt werden“, sagte Cao. „Früher waren sie eher unterschwellig.“ Die Studenten hätten unter anderem berichtet, dass sie in Supermärkten anders behandelt oder in öffentlichen Verkehrsmitteln beleidigt worden seien. „Zwei Studentinnen wurden sogar im Imbiss beim Essen vom einem Sitznachbarn beschimpft“, sagte Cao. „Zum Glück haben ihnen die anderen Anwesenden geholfen.“

Auch der Tübinger Verein „adis“, der unter anderem eine Beratungsstelle für betroffene Menschen betreibt, registriert eine Zunahme der Diskriminierungen. Menschen, denen andere einen asiatischen Hintergrund zuschrieben, sei beispielsweise der Zutritt zu Arztpraxen oder Läden verweigert worden. Bei konkreten Coronavirus-Verdachtsfällen seien angemessene Schutzmaßnahmen zu treffen, hieß es bei dem Verein. „Die Angst vor dem Coronavirus rechtfertigt aber niemals rassistische Zuschreibungen und Ausgrenzungen aufgrund einer anhand äußerer Merkmale zugeschriebenen Herkunft.“

Betroffene könnten sich in Beratungsstellen gegen Diskriminierung oder online Unterstützung holen, teilte der Verein „adis“ weiter mit. Ratsuchende könnten dort über ihre Erfahrung sprechen und mit den Beratern überlegen, ob sie Schritte unternehmen wollen. Anlaufstellen der Landesarbeitsgemeinschaft Antidiskriminierungsberatung gebe es beispielsweise auch in Freiburg, Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg, Friedrichshafen und Stuttgart.

Zum Artikel

Erstellt:
5. März 2020, 14:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Bundespolizei ahndet Verstöße an den Grenzübergängen

dpa Kehl/Altenheim/Neuried. Die Bundespolizei hat am Wochenende Verstöße an wegen der Coronavirus-Pandemie wieder kontrollierten Grenzübergängen zu Frankreich... mehr...