Verkehrsministerium zu Schulbussen: Landkreise sind gefragt

dpa/lsw Stuttgart. Die Finanzierung des Landes zusätzlicher Schulbusse wird von Landkreisen teils mehr, teils weniger genutzt. Dies teilte Uwe Lahl, Amtschef des Verkehrsministeriums, am Donnerstag mit. „Es liegt jetzt in den Händen der Kreisverwaltungen“, so Lahl. Es gebe „wundervolle Landkreise“, die das Angebot des Landes annehmen, andere könnten da jetzt nachziehen. Die zusätzlichen Busse sollen dem Schutz vor Corona-Infektionen dienen, indem die Schülerinnen und Schüler nicht so eng beieinander sitzen.

Eine Schulbus-Haltestelle. Foto: Stefan Sauer/dpa/Symbolbild

Eine Schulbus-Haltestelle. Foto: Stefan Sauer/dpa/Symbolbild

Das Verfahren sei dabei unbürokratisch: Die Verwaltungen schaffen sich zusätzliche Busse sowie Fahrer an und können dann am Ende des Jahres die Rechnungen über 80 Prozent der Kosten mit den nötigen Belegen einreichen. „Denn jetzt ist ja erstmal Geschwindigkeit gefragt“, so Lahl. Die Kritik an fehlenden Bussen und Fahrern könne er nicht nachvollziehen, da gerade aus dem Tourismus Reisebusse und Fahrer zur Verfügung stehen müssten. Auch könnten Lahl zufolge Schulleiter und Schulleiterinnen den Beginn der Unterrichtsstunden spontaner gestalten, um dazu beitragen die Busse zu entlasten.

Das Land übernimmt 80 Prozent der Kosten, die für zusätzliche Busfahrten anfallen. Dafür sollen bis Jahresende bis zu zehn Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2020, 18:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Waldzustandsbericht 2020: Immer mehr Bäume haben Schäden

dpa/lsw Stuttgart. Hitze, Dürre und Schädlinge machen dem Wald im Südwesten zu schaffen. Der diesjährige Waldzustandsbericht des Landwirtschaftsministeriums... mehr...