Versuchte Geldautomatensprengung: Verdächtiger erschossen

dpa/lsw Erligheim. Nach einer versuchten Geldautomatensprengung im Kreis Ludwigsburg ist ein Verdächtiger von Spezialkräften der Polizei erschossen worden. Der Mann war nach Angaben der Ermittler vom Donnerstag im Vorraum einer Bank in Erligheim mit einem langen Schraubendreher auf die Beamten losgegangen. Daraufhin sei es zu „einem polizeilichen Schusswaffengebrauch“ gekommen. Trotz Reanimationsmaßnahmen starb der Mann noch in der Nacht zum Donnerstag vor Ort.

Das Blaulicht auf einem Streifenwagen. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild/Archiv

Das Blaulicht auf einem Streifenwagen. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild/Archiv

Die Kriminalpolizei hatte laut einer Sprecherin bereits seit geraumer Zeit wegen mehrerer Geldautomatensprengungen gegen zwei Verdächtige ermittelt. Als das Duo am frühen Donnerstagmorgen dazu ansetzte, einen weiteren Automaten zu sprengen, wollte ein Mobiles Einsatzkommando der Polizei die Verdächtigen festnehmen.

Der zweite Tatverdächtige versuchte den Angaben nach zu fliehen. Er wurde aber von den Beamten in der Nähe festgenommen. Spezialisten sicherten am Donnerstag Spuren am Tatort. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Zum Artikel

Erstellt:
12. November 2020, 11:33 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Gesundheitsversorgung: Zusammenarbeit über Grenzen hinweg

dpa Stuttgart/Mainz/Saarbrücken. Bei der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung wollen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, das Saarland und die französische... mehr...