Viele Sonnenstunden im goldenen Oktober

Der vergangene Monat war sonnenscheinreich, zu warm und zu trocken. Insgesamt 143,3 Sonnenscheinstunden wurden an der Wetterstation in Großerlach-Mannenweiler verzeichnet. Die Sonne stand an 29 von 31 Tagen am Himmel, Regen fiel dagegen nur an 14 Tagen.

Outdoor-Fans durften sich im zurückliegenden Oktober über bunte Weinberge und viele sonnige Wochenenden freuen. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Outdoor-Fans durften sich im zurückliegenden Oktober über bunte Weinberge und viele sonnige Wochenenden freuen. Foto: A. Becher

Von Melanie Maier

Großerlach. Wie schon im September hat sich die Sonne im Oktober häufig blicken lassen: An 29 von 31 Tagen war es sonnig. Mit insgesamt 143,3 Sonnenstunden lag der Monatswert, der an der Wetterstation in Großerlach-Mannenweiler verzeichnet wurde, um rund 15 Prozent über dem vieljährigen Mittel, also dem Durchschnittswert der Jahre 1961 bis 1990. Am längsten stand der Stern gleich zu Beginn des Monats am Himmel: Am Freitag, 1. Oktober, schien die Sonne 10,3 Stunden lang. Outdoor-Fans durften sich freuen: nicht nur über bunte Weinberge, wie im Bild zu sehen, sondern auch darüber, dass vor allem die Tage an den Wochenenden sonnig waren. Nur am Samstag, 30. Oktober, betrug die Sonnenscheindauer bloß magere 1,9 Stunden.

Entsprechend warm war es im Oktober. Die Durchschnittstemperatur lag mit 9,5 Grad Celsius um 1,1 Grad deutlich höher als der vieljährige Mittelwert von 8,4 Grad Celsius. Am wärmsten war der 2. Oktober mit maximal 20,5 Grad Celsius – obwohl es an diesem Tag in Großerlach-Mannenweiler wolkig war. Die Minimaltemperatur wurde am Samstag, 30. Oktober, gemessen (1,9 Grad Celsius). Über den Monat hinweg schwankten die Temperaturen, kletterte das Thermometer mal hinauf, dann wieder hinunter. Warm wurde es noch mal in der Monatsmitte (Samstag, 20. Oktober, maximal 19,9 Grad Celsius) und am Monatsende (Sonntag, 31. Oktober, 18,5 Grad Celsius).

An 16 Tagen wurde Nebel oder Frühnebel verzeichnet. An sechs Tagen gab es Bodenfrost. Gewitter, Schnee, Schneeregen oder Hagel kamen nicht vor. Die Gesamtniederschlagshöhe war dementsprechend gering, sie lag mit 65,3 Millimetern bei nur 81,1 Prozent des vieljährigen Mittels (80,5 Millimeter). Die Regentage verteilten sich auf fünf Blöcke: Es regnete vom 3. bis 6., vom 11. bis 13., vom 19. bis 21. sowie am 25. und 26. und am 30. und 31. Oktober. Der meiste Regen – 22,5 Millimeter – fiel am 20. Oktober. Der erste schwere Herbststurm „Hendrik“, der am 21. Oktober deutschlandweit teils für schwere Schäden sorgte und ein Todesopfer forderte, machte sich in Großerlach-Mannenweiler kaum bemerkbar.

Verschiedenen Online-Wetterdiensten zufolge soll das Wetter bis Ende der Woche regnerisch und kühl bleiben, von Samstag an wird es wieder sonnig und trocken.

Viele Sonnenstunden im goldenen Oktober

Zum Artikel

Erstellt:
3. November 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Dass die Wengerter die Qualität der Trauben an die erste Stelle stellen, hat sich ausgezahlt. Der Aspacher Wein hat heute einen guten Ruf.
Top

Stadt & Kreis

Von der Massenware zum Spitzenwein

Der Höhenflug des Aspacher Weins gipfelt bei der Weinprämierung in einer Flut von Auszeichnungen. Die Wengerter vom Kelterberg haben in der Qualität einen Quantensprung vollzogen und mit dem Ehrenpreis den Ritterschlag erhalten.

Stadt & Kreis

Linke schießt gegen den Krisenkapitän

Der Rems-Murr-Kreis ist bislang verhältnismäßig gut durch die Coronakrise gekommen. Im Verwaltungsausschuss attestieren die Kreistagsfraktionen dem Landrat und seinen Mitarbeitern deshalb eine hervorragende Arbeit. Von der Linken erklingen aber auch Misstöne.