Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vier Gefängnisse im Südwesten bekommen Drogenspürhunde

dpa/lsw Heilbronn. Im Kampf gegen Drogenschmuggel hinter Gittern erhalten vier Gefängnisse im Südwesten ab April 2020 eigene Spürhunde. Die vier Tiere werden mit jeweils einem Hundeführer fest in den Justizvollzugsanstalten (JVA) in Bruchsal, Freiburg, Ravensburg und Heilbronn eingesetzt, wie „Heilbronner Stimme“ und „Mannheimer Morgen“ (Freitag) berichteten. Bei Bedarf können aber auch andere Gefängnisse die Tiere ausleihen. Derzeit werden die vier Hunde noch in der JVA Ravensburg ausgebildet. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte auf Anfrage, es handele sich um eine zusätzliche Maßnahme im Kampf gegen den Besitz und Schmuggel von Betäubungsmitteln im Vollzug. Das sei eine Daueraufgabe.

Drogenspürhunde sitzen in einem Hof einer Justizvollzugsanstalt. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Drogenspürhunde sitzen in einem Hof einer Justizvollzugsanstalt. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Justizminister Guido Wolf (CDU) sagte den Zeitungen: „Unsere Hunde werden dank ihres herausragenden Geruchssinns in der Lage sein, Drogen in Verstecken und selbst an Personen zuverlässig zu entdecken.“ Schon jetzt werden Rauschgiftspürhunde in Gefängnissen in Baden-Württemberg eingesetzt. Diese würden aber im Einzelfall bei Zoll und Polizei angefordert, erklärte der Ministeriumssprecher.

Wird ein Spürhund über einen Zeitraum von acht Jahren eingesetzt, kostet er dem Bericht zufolge rund 50 000 Euro - darunter Kosten für Futter und Ausbildung der Tiere. 2018 wurden demnach in Gefängnissen im Südwesten insgesamt 1011 Gramm der gängigsten Betäubungsmittel sichergestellt - zum Beispiel Haschisch, Marihuana und Kokain.

Zum Artikel

Erstellt:
28. November 2019, 20:05 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!