Voith mit stabiler Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr

dpa/lsw Heidenheim. Der Technologiekonzern Voith verzeichnet eine stabile Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/2021. Der Auftragseingang sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21 Prozent auf 2,63 Milliarden Euro gestiegen, teilte eine Sprecherin des Unternehmens mit Sitz in Heidenheim am Mittwoch mit.

Das Logo des Maschinenbauunternehmens Voith. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Das Logo des Maschinenbauunternehmens Voith. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Der Auftragsbestand lag demnach zum 31. März mit 6,06 Milliarden Euro deutlich über dem Stand des Vorjahres mit 5,58 Milliarden Euro und damit auf dem höchsten Stand der vergangenen neun Jahre. Beim Umsatz verzeichnete Voith mit 2,06 Milliarden Euro eine etwas geringere Summe als im Vorjahreszeitraum mit 2,08 Milliarden. Den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) konnte das Unternehmen trotz der negativen Effekte durch die Corona-Pandemie um 4 Prozent auf 82 Millionen Euro im ersten Halbjahr steigern, wie die Sprecherin mitteilte.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-13860/3

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juni 2021, 10:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Esslingen: SPD-Mann laut vorläufigem Ergebnis neuer OB

dpa/lsw Esslingen am Neckar. Matthias Klopfer von der SPD wird aller Voraussicht nach der neue Oberbürgermeister von Esslingen. Amtliche Zahlen standen am Sonntagabend... mehr...