Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vor dem Fanfest will der KSC noch einen Sieg gegen Halle

dpa/lsw Karlsruhe. Das letzte Saisonspiel in der 3. Fußball-Liga kann Aufsteiger Karlsruher SC in vollen Zügen genießen. „Es ist gefühlt das erste Spiel seit zwei Jahren, wo wir ohne Druck auflaufen können. Das hat sich die Mannschaft wirklich verdient und wir freuen uns auch darauf, da mit den Fans abfeiern zu können“, sagte Kapitän David Pisot am Donnerstag vor der Partie gegen den Tabellenvierten Hallescher FC.

Der Karlsruher Trainer Alois Schwartz. Foto: Uli Deck/Archivbild

Der Karlsruher Trainer Alois Schwartz. Foto: Uli Deck/Archivbild

Eine Woche, nachdem der KSC mit einem 4:1 bei Preußen Münster den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht hat, wollen die Profis die erfolgreiche Saison am Samstag (13.30 Uhr/SWR) vor heimischer Kulisse mit einem Sieg abrunden.

Die große Sause nach der Partie wird auf dem Kunstrasenplatz neben dem Wildparkstadion stattfinden, denn der Rasen wird noch für das Finale des badischen Pokals am 26. Mai (14.00 Uhr) gebraucht. Dann will der KSC seinen Titel gegen den Drittliga-Aufsteiger SV Waldhof Mannheim verteidigen. Es wäre daher wünschenswert, wenn sich die Fans an die Planungen des Vereins halten und das Hauptspielfeld im Stadion schonen würden, appellierte Sportdirektor Oliver Kreuzer.

Trainer Alois Schwartz betonte derweil, dass er den Glauben an die Zweitliga-Rückkehr zu keinem Zeitpunkt der Saison verloren habe. „Zweifler siegen nicht und Sieger zweifeln nicht“, sagte er und gab ein Zitat des früheren Torwarts und heutigen Torwarttrainers des 1. FC Kaiserslautern, Gerry Ehrmann, wieder. Leicht sei das nicht immer gewesen. „Denn in der heutigen Zeit der sozialen Netzwerke ist das Wort Geduld ein sehr kleines geworden“, erklärte Schwartz.

Gegen den Tabellenvierten aus Halle, der keine Aufstiegschance mehr hat, werden die angeschlagenen Manuel Stiefler, Marc Lorenz und Alexander Groiß wohl geschont. Dennoch hofft Schwartz auf weitere drei Punkte des Tabellenzweiten. „Wir wollen am Samstag ein Fußballfest haben, ein volles Haus, eine tolle Party und dementsprechend mit einem Sieg gegen Halle die Stimmung aufrecht erhalten“, betonte er.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Mai 2019, 14:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!