Vorverkaufsstart fürs Pur-Konzert

Karten gibt es ab heute, 10 Uhr

Pur macht Halt in Aspach. Foto: Veranstalter

Pur macht Halt in Aspach. Foto: Veranstalter

ASPACH (pm). Die deutsche Kult-Popband Pur ist am Samstag, 13. Juli 2019, im Rahmen ihrer „Zwischen den Welten – Open-Air-Tour 2019“ zu Gast in der Aspacher Mechatronik-Arena. Die Fans dürfen sich nicht nur auf eine der erfolgreichsten deutschen Bands überhaupt freuen, sondern vor allem auch auf ein einzigartiges Konzert in der Heimatregion. „Das wird unser ganz spezielles Sommermärchen 2019 für Freunde und Freude – lasst es uns zu Ende träumen“, sagt auch Hartmut Engler, Sänger und Texter der Band.

Der Eventim-Presale-Ticketverkauf für das Konzert in Aspach startet bereits heute um 10 Uhr. Der offizielle Kartenvorverkauf für die „Pur Zwischen den Welten – Open-Air-Tour in Aspach“ beginnt am 23. November. Tickets für den Eventim-Presale gibt es exklusiv an den Vorverkaufsstellen Hotel Sonnenhof und an der Geschäftsstelle der SG Sonnenhof Großaspach oder online unter www.mechatronikarena.de. Ebenfalls können Tickets über die Tickethotline unter Telefon 01806/570000 bestellt werden. Stehplatztickets für das Konzert können für 52,90 Euro und Sitzplatztickets ab 57,90 Euro erworben werden. Der Einlass für das Konzert von Pur in der Aspacher Mechatronik-Arena ist für 18 Uhr vorgesehen, vor dem Auftritt der Kultband wartet auf alle Fans ein umfangreiches Vorprogramm.

Die Fans können sich auf die besondere Atmosphäre der Open-Air-Konzerte, auf eine gemeinsame Sommernacht „Zwischen den Welten“ mit aktuellen Songs und den Hits aus 30 Jahren Pur-Geschichte freuen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Bei den Hausaufgaben helfen, das Kleinkind beschäftigen und arbeiten: So sieht derzeit der Alltag vieler Eltern aus. Foto: Adobe Stock/A. Thomass
Top

Stadt & Kreis

Eltern an der Belastungsgrenze

Seitdem die Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten geschlossen sind, bleiben Homeschooling und Kinderbetreuung meist an den Müttern hängen. Wie kommen sie mit dem Lockdown zurecht?