Waffenfirma Heckler & Koch komplettiert ihren Aufsichtsrat

dpa Oberndorf. Beim Waffenhersteller Heckler & Koch rücken ein ehemaliges Vorstandsmitglied eines Dax-Konzerns und ein pensionierter Spitzenbeamter in den Aufsichtsrat. Der H&K-Vorstand habe den Anwalt und langjährigen Rechtsvorstand des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care, Rainer Runte, für das Kontrollgremium benannt, teilte die Firma am Montag in Oberndorf mit. Es fehlt noch die Zustimmung eines Gerichts, diese gilt als sehr wahrscheinlich. Runte soll Aufsichtsratsvorsitzender werden. Damit würde er Nachfolger des ehemaligen Generalinspekteurs der Bundeswehr, Harald Kujat, der Ende August nach nur einem Jahr Amtszeit bei H&K zurückgetreten war.

Das Logo des Waffenherstellers Heckler & Koch ist auf einer Anzeige zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Archiv

Das Logo des Waffenherstellers Heckler & Koch ist auf einer Anzeige zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Archiv

Runte schied 2014 bei dem hessischen Dax-Konzern aus, danach war er unter anderem bei der Thyssenkrupp-Tochter Atlas Elektronik Generalbevollmächtigter. Aus dieser Tätigkeit kennt er den aktuellen H&K-Vorstandsvorsitzenden Jens Bodo Koch, der damals Geschäftsführer bei dem Bremer Hersteller von Sonarsystemen für U-Boote war.

Außerdem zieht Klaus-Dieter Fritsche aller Voraussicht nach in das Gremium der schwäbischen Waffenschmiede ein. Der 67-Jährige war vor seiner Pensionierung unter anderem neun Jahre lang Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz und von 2009 bis 2014 Staatssekretär im Bundesinnenministerium.

Nach einem Machtkampf zwischen zwei Großaktionären hatte General Kujat im Sommer das Handtuch geworfen, seit Ende August war der Aufsichtsrat nur mit einem Mitglied besetzt und damit beschlussunfähig.

Zum Artikel

Erstellt:
7. September 2020, 16:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!