Waldhof erwartet Corona-Einbußen und hofft auf Fan-Rückkehr

dpa/lsw Mannheim. Fußball-Drittligist SV Waldhof Mannheim rechnet wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie in der laufenden Saison mit großen Einbußen. „Es könnten fünf Millionen weniger Umsatz werden“, sagte Geschäftsführer Markus Kompp der „Rhein-Neckar Zeitung“ (Montag). „Unser Gesamtumsatz für die ganze letzte Saison lag bei etwas unter zehn Millionen. Das heißt, dass das Geld eigentlich nach sechs Monaten aufgebraucht wäre. Es muss also schnell etwas geschehen. Wenn sich die Situation über den Dezember hinaus nicht verbessert, müsste wieder ein neues Maßnahmenpaket erstellt werden, um die Vereine zu unterstützen.“

Ein Fußball liegt auf dem Spielfeld. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Ein Fußball liegt auf dem Spielfeld. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Der Club sei zwar „besser aufgestellt als viele andere Drittligisten“ und käme „noch eine gewisse Zeit ohne neues Fremdkapital“ aus, sagte Kompp. Sollten bis zum Saisonende keine Zuschauer mehr zu den Spielen zugelassen werden, wäre das für den 38-Jährigen aber „der absolute Worst Case“. Man habe bewusst keine sportlichen Ziele für die Saison ausgegeben, erklärte Kompp. „Es geht darum, vor allem wirtschaftlich zu überleben.“

Zum Artikel

Erstellt:
30. November 2020, 10:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!