Warnstreiks bremsen Nahverkehr in Freiburg

dpa/lsw Freiburg. Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Mittwoch den öffentlichen Nahverkehr in Freiburg getroffen. Busse und Bahnen standen nach Gewerkschaftsangaben vom Morgen an still. Bestreikt werden auch Kliniken in Heidenheim, Heilbronn und anderen kleineren Städten. Rund 2200 Beschäftigte hätten die Arbeit niedergelegt, teilte Verdi mit. In Tübingen seien etwa Kitas, öffentliche Dienststellen und Sparkassen betroffen. In Ulm, Konstanz, Ludwigsburg und Esslingen wird am Donnerstag gestreikt.

„Warnstreik!“ steht auf einem Schild. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

„Warnstreik!“ steht auf einem Schild. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Verdi fordert in der Tarifrunde des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen unter anderem eine Erhöhung der Einkommen um 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro monatlich. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 22. und 23. Oktober in Potsdam geplant.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2020, 09:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

3101 neue Corona-Fälle im Südwesten: 46 weitere Tote

dpa/lsw Stuttgart. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist in Baden-Württemberg innerhalb eines Tages um 3101 gestiegen. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes... mehr...