Weitere Anklage im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach

dpa Köln. Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach ist vor dem Kölner Landgericht eine Anklage gegen einen gebürtigen Baden-Württemberger erhoben worden. Es gehe um einen 38-Jährigen, der verschiedene Chats betrieben haben soll, teilte ein Sprecher mit. Darin sollen die Beteiligten Fotos und Videos von Missbrauch hochgeladen haben. Dem Mann wird den Angaben zufolge dabei selbst kein Missbrauch vorgeworfen - er soll aber andere aufgefordert haben, Einzelheiten über sexualisierte Gewalt gegen Kinder zu veröffentlichen. Wann der mögliche Prozess gegen den Deutschen beginnt, ist noch unklar. Mehrere Medien hatten berichtet.

Eine Bronzeplastik der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Eine Bronzeplastik der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Der Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach beschreibt ein großes Geflecht von Verdächtigen, die sich im Netz über Kindesmissbrauch austauschten oder noch austauschen. Opfer sind oft die eigenen Kinder. Der Fall kam ins Rollen, als Ermittler im Herbst 2019 bei einem Vater in Bergisch Gladbach zu einer Durchsuchung anrückten. Über seine Kontakte kamen sie immer mehr Verdächtigen auf die Spur. Der Bergisch Gladbacher wurde mittlerweile zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Zudem ordnete das Gericht die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung an.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Oktober 2020, 16:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!