Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wer ist schuld am wachsenden Unterrichtsausfall?

Kultusministerin Eisenmann sieht Ursache für Februar-Anstieg in der Grippewelle – Opposition fordert mehr Vertretungslehrer

Stuttgart /LSW - Mit einer neuen Erhebung zu Unterrichtsausfällen an baden-württembergischen Schulen ist die Debatte über die grün-schwarze Bildungspolitik neu entflammt. Die Erfassung von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat ergeben, dass sich die Lage im Februar im Vergleich zum November verschärft hat. Während die Ministerin dies auch auf den Anstieg von Grippefällen zurückführt, sehen Verbände die Regierung in der Pflicht, die Zahl von Vertretungslehrern aufzustocken.

Eisenmann ließ vom 11. bis zum 15. Februar alle Unterrichtsausfälle erfassen. Das ­Ergebnis: 11,6 Prozent des Pflichtunterrichts über alle öffentlichen Schulen hinweg fanden nicht wie geplant statt. Dies ist etwa jede neunte Unterrichtsstunde. 7,2 Prozent des gesamten Unterrichts konnten mit Vertretungen doch noch erteilt werden. Aber 4,4 Prozent fielen komplett aus. Dies ist eine Steigerung im Vergleich zur Erhebung von Mitte November: Damals konnten 9,1 Prozent des Unterrichts nicht wie geplant erteilt werden. 5,5 Prozent des Unterrichts wurden vertreten, 3,6 Prozent fielen aus.

Ministerin Eisenmann wies darauf hin, dass es im Februar wegen der Grippe mehr Krankheitsfälle gibt. „Das ist kein schultypisches Phänomen, sondern bundesweit über alle Berufsgruppen deutlich registrierbar.“ Den höchsten Unterrichtsausfall gab es im Februar an Gymnasien, gefolgt von den beruflichen Schulen. Besonders niedrig war der Unterrichtsausfall an den Grundschulen. Krankheit war mit 62,3 Prozent der häufigste Grund dafür, warum Lehrer ihren Unterricht nicht erteilen konnten. Weitere Gründe waren Fortbildungen und außerunterrichtliche Veranstaltungen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) forderte die Landesregierung auf, die Vertretungsreserve an Lehrern schnell auszubauen. Im September 2018 hätten 2000 Gymnasiallehrer auf der Straße gestanden, sagte GEW-Landeschefin Doro Moritz. Eisenmanns Erhebung zeige nur die „Spitze des Eisberges“. Der geringe Ausfall bei den Grundschulen sei etwa auch darauf zurückzuführen, dass dort Klassen zusammengelegt würden. Ein regulärer Unterricht sei dann nicht möglich.

So sieht das auch ein Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE). Eltern erwarteten, dass kein Grundschulkind vorzeitig nach Hause geschickt werde. Wenn die Mathelehrerin ausfalle, übernehme eben der Deutschlehrer den Unterricht. Für den VBE ist aber nicht nur Grün-Schwarz schuld an der Misere. Es sei die grün-rote Vorgängerregierung gewesen, die 11 600 Lehrer habe streichen wollen. Grün-Rot hat sich später von dieser Zielmarke getrennt.

Der SPD-Bildungspolitiker Stefan Fulst-Blei sieht die Versäumnisse dennoch bei der CDU-Kultusministerin. „Frau Eisenmann hat es versäumt, die Krankheitsreserve rechtzeitig aufzustocken, obwohl das Fachpersonal verfügbar ist“, sagte er mit Blick auf arbeitslose Gymnasiallehrer. Und die Grünen, die das Finanzministerium leiten, müssten endlich mehr Stellen freigeben.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2019, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!