Wohnheime bekommen nach Corona-Semestern wieder mehr Zulauf

dpa/lsw Heidelberg. Vor Beginn des Wintersemesters ist die Nachfrage nach günstigen Zimmern in Studierendenwohnheimen im Südwesten gestiegen. Besonders groß ist der Andrang in Heidelberg, wo nach Angaben des Studierendenwerks zehn bis zwölf Bewerbungen auf ein freies Zimmer kommen. Auch in Mannheim, Tübingen, Karlsruhe und Pforzheim gibt es deutlich mehr Bewerberinnen und Bewerber als freie Zimmer, wie die Studierendenwerke der Deutschen Presse-Agentur bestätigten.

Die Landesstudierendenvertretung kritisiert, dass es zu wenig Wohnheimplätze gibt. „Zu viele Studierende müssen auf dem freien Markt Appartements finden oder Wohngemeinschaften gründen bei teils absurd hohen Mietpreisen in den Universitätsstädten und unflexiblen Kündigungsfristen“, erklärte ein Sprecher.

Wegen der Corona-Pandemie war die Nachfrage nach Zimmern in Studierendenwohnheimen zuletzt eingebrochen, so dass auch teilweise Zimmer unbesetzt blieben. Im Wintersemester soll wieder mehr Lehre vor Ort an den baden-württembergischen Hochschulen angeboten werden.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-75273/2

Zum Artikel

Erstellt:
3. September 2021, 06:28 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Gemeindetag: Kommunen finanziell unter Druck wie selten

dpa/lsw Stuttgart. Bildung und Klimaschutz, Verkehr und Pandemie, Digitalisierung und der Wohnungsmarkt. Es sind gewaltige Probleme, die die baden-württembergischen... mehr...