Wohnungen statt Kleiderkammer

Gebäude im Seehofweg wird saniert

BACKNANG (kf). Im Oktober hat das Deutsche Rote Kreuz seine neue Kleiderkammer in der Öhringer Straße in Betrieb genommen, im ehemaligen Gebäude der Kleiderkammer im Seehofweg 67 will die Stadt als Eigentümerin nun Sozialwohnungen schaffen. Wie die Stadt in einer Presseerklärung mitteilt, soll das Gebäude dafür im kommenden Jahr umgebaut werden. Geplant seien zwei Wohnungen mit insgesamt 130 Quadratmetern Wohnfläche für insgesamt maximal zehn Personen. Die Wohnungen sollen an Personen beziehungsweise Familien vermietet werden, die einen Wohnberechtigungsschein haben.

Über die Zukunft des Gebäudes war in den sozialen Netzwerken zuletzt wild spekuliert worden. Unter anderem wurde behauptet, dort sei eine Sammelunterkunft für bis zu 40 Flüchtlinge geplant. Diese Behauptung sei falsch, stellt die Stadt nun klar. Das Haus im Seehofweg war ursprünglich einmal für einen Kindergarten gebaut worden. Eine solche Nutzung kommt für die Stadt heute allerdings nicht mehr infrage, da die Räumlichkeiten nicht mehr den aktuellen Anforderungen für eine Kindertagesstätte entsprechen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Endspurt fürs große Krabbeln

Die Aktions- und Rätseltouren rund um die Tierwelt in Murrhardt, Oppenweiler, Auenwald und Berglen, die im Rahmen des KJR-Projekts „Outdoor inklusiv“ entstanden, haben sich großer Beliebtheit erfreut. Die Auenwaldtour kann noch in den Herbstferien besucht werden.

Die Gemeinderatssitzung in Oppenweiler wird aufgezeichnet und gestreamt, also als Livevideo online übertragen, aber nicht gespeichert. Fotos: A. Becher, privat
Top

Stadt & Kreis

Demokratie im Digitalformat

In der Coronapandemie mit ihren Abstands- und Hygieneregeln drängt sich die Frage nach mehr Digitalisierung in den Entscheidungsprozessen auch auf kommunalpolitischer Ebene verstärkt auf. Doch die Ratssitzung per Mausklick ist noch fern.

Stadt & Kreis

Der Kurierfahrer war’s nicht

Nachdem ein Transporter in Oppenweiler auf ein Taxi prallte, wird das Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingestellt.