Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wortwitz und politischer Rundumschlag

Unterhaltsame Beiträge beim zweiten Backnanger Poetry-Slam – Vier Teilnehmer, ein Doppelsieg

Alle zwei Monate soll es das in Zukunft geben. Nach der Premiere im Mai dieses Jahres nun der zweite Termin im Oktober. Im Januar nächsten Jahres soll es weitergehen. Poetry-Slam heißt der Wortwettstreit auf Neudeutsch. Ort des Geschehens: der Kinosaal „Blue Star“ im Backnanger Traumpalast.

Gangsta-Rap aus der Perspektive von Jesus bietet Jonathan Löffelbein.

© Pressefotografie Alexander Beche

Gangsta-Rap aus der Perspektive von Jesus bietet Jonathan Löffelbein.

Von Hans-Christoph Werner BACKNANG. Wortreich witzig, den Kontakt mit dem überwiegend jungen Publikum suchend, führte Johannes Elster alias Hanz von der Stuttgarter „Sprechstation“ durch das Programm. Eigenes Erleben breitete der Moderator in seinen Ansagen ohne Scheu vor dem Publikum aus. In Form gebracht wären diese durchaus eigene Beiträge, die in dem Wortwettstreit Bestand hätten. Vier Kontrahenten waren für Backnang angesagt, alle von weither. Backnang wartet noch auf den Lokalmatadoren. Zumindest war diesmal Kai Bosch, der Gewinner des Poetry-Slams im Rahmen der LiteraTour 2017, nicht dabei. Auch spontan wäre noch, wie Johannes Elster deutlich machte, eine Teilnahme möglich. Man sollte allerdings vorbereitet sein. Drei Erfordernisse werden an jeden Beitrag gestellt: Zum einen: selbst geschrieben muss er sein. Zum anderen nicht über sechs Minuten Vortragszeit hinaus in Anspruch nehmen. Schließlich sollte der Vortrag, ob nun frei gesprochen oder abgelesen, ohne Requisiten geschehen. Stimmeinsatz, Gestik und Mimik sind dagegen sehr dienlich. Und die Vortragenden brachten dies auch, mal mehr, mal weniger, zum Einsatz. Das Ganze ist ein Wettbewerb, den das Publikum entscheidet. Durch Klatschen soll die Wertung des Beitrags angezeigt werden. In Backnang ein schweres Unterfangen, unterschied sich doch das Handgeklapper der Zuhörer nur in schwer hörbaren Nuancen voneinander. Liebe ist nicht immer süß Um ein Gespräch mit dem Partner ging es Lena Stokhoff aus Tübingen. Abschiednehmen im Bild der Abreise mit einem Segelboot schilderte sie, spielte mit den Bildern von Ebbe und Flut, Wasser und Salz. Gerade Letzteres sollte heißen: Liebe ist nicht immer süß. Wenn da auch Befürchtungen sind, so doch die Zusage: „Ich verspreche dir, du musst keine Angst haben.“ Jonathan Löffelbein wählte die Form des imaginären Gesprächs mit dem Vertreter einer Partei. Und so ging es um Politik und was sie bewirkt. Seine Ausführungen gerieten zu einem Rundumschlag. Neoliberales Wirtschaften, Profitstreben und Gleichgültigkeit gegenüber den Benachteiligten wurden gegeißelt. Hank M. Flemming, der dritte Teilnehmer, studiert gerade in Tübingen. Er stammt aber aus dem Erzgebirge. Mit viel Sinne für Alltagskomik erzählte er von „Familienplanung mit Oma“, verlieh gekonnt beim Vortrag Oma ihre sächselnde Stimme. In seinem ersten Beitrag hatte er eine Zugfahrt in heimische Gefilde mit all ihren Begebenheiten erzählt. Sprechpausen wie auch Schnellsprechpassagen mit ironisch-sarkastischer Überzeichnung des Geschilderten bot er gekonnt dar. Andi Valent aus Mannheim sprach eher abgeklärt, aber mit ironischen Spitzen über Optimismus und Kunst. Dem Publikum gefiel’s. Es wählte ihn mit Klatschbewertung als Ersten ins Finale. Was bedeutete, dass die verbliebenen drei anderen noch einmal randurften. Ein zweiter Beitrag wurde präsentiert. Jonathan Löffelbein bot einen hörenswerten „Gangsta-Rap aus der Perspektive von Jesus“. Es ging um Religion und Gewalt. Religion, auch das Christentum, hat leider religiöse motivierte Gewalt nicht verhindert. Prompt wurde er ins Finale gewählt. Sichtlich schwierig war es für das Publikum, durch Klatschen den Champion der Vortragenden auszumachen. Auch die beiden Finalisten konnten beim Klatschen der Zuhörer keinen Unterschied heraushören. Und so erklärte Elster schließlich beide zu Siegern. Der Preis: eine Karte von einer Zuhörerin mit gekonnt gemaltem Titel und einer CD mit den aufgenommenen Klatschgeräuschen. Ein unterhaltsamer Abend ging nach zweieinhalb Stunden zu Ende. Es bleibt spannend, ob sich das Format „Poetry-Slam“ im Kulturleben der Stadt fest etablieren kann. Es wäre zu wünschen. Denn die jungen Vortragenden haben etwas zu sagen – lebendig, erfrischend und unkonventionell.
Andi Valent aus Mannheim wird als Erster ins Backnanger Finale gewählt. Fotos: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Andi Valent aus Mannheim wird als Erster ins Backnanger Finale gewählt. Fotos: A. Becher

Alltagskomik ist Thema von Hank Flemming.

© Pressefotografie Alexander Beche

Alltagskomik ist Thema von Hank Flemming.

Lena Stokoff regt zum Nachdenken an.

© Pressefotografie Alexander Beche

Lena Stokoff regt zum Nachdenken an.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Erschöpft und dankbar zugleich

Nach knapp zwei Monaten endete mit der AutoClassic am Wochenende die Veranstaltungsreihe des Backnanger Autokinos. MarkusSchildknecht, der Vorsitzende des Stadtjugendrings Backnangs, zieht als Hauptorganisator seine Bilanz.

Ohne oder mit? Die Maskenpflicht beim Shoppen wird aktuell wieder diskutiert. Ilona Müller (links) und Claudia Weiß (rechts) haben schon jetzt Ideen für ein sicheres Einkaufsgefühl in der Zeit nach der Maskenpflicht. Sie wollen ihren Laden in Weissach im Tal aufteilen.Foto: J. Fiedler
Top

Stadt & Kreis

„Lieber mit Maske als mit Beatmungsgerät“

Kaufen die Leute wegen des Mund- und Nasenschutzes weniger ein? Wir haben uns bei lokalen Einzelhändlern umgehört. Viele sprechen sich trotz Einschränkungen und zum Teil verändertem Einkaufsverhalten für die Maskenpflicht aus.