Wunschkandidat wird Löwenpächter

Zurück zu den Wurzeln: Simone und Markus Hilt freuen sich, nach Backnang zurückzukehren

Markus und Simone Hilt werden den Traditionsgasthof Löwen in Backnang übernehmen. Das Gastronomen-Ehepaar, das ursprünglich aus Backnang stammt, wird Mitte des Jahres im Ristorante Portofino in Althütte aufhören und zu seinen Wurzeln zurückkehren. Löwen-Eigentümer Jochen Stroh hat seinen Wunschkandidaten erhalten und freut sich auf die Eröffnung, die im März oder April stattfinden soll. Sohn Alexander Hilt, Wirt in Großaspach, beteuert, dass sich im Lamm nichts ändern wird.

Waren sich vom ersten Gespräch an sympathisch und einig (von rechts): Löwen-Eigentümer Jochen Stroh und die neuen Pächter Simone und Markus Hilt mit Sohn Alexander. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Waren sich vom ersten Gespräch an sympathisch und einig (von rechts): Löwen-Eigentümer Jochen Stroh und die neuen Pächter Simone und Markus Hilt mit Sohn Alexander. Foto: A. Becher

Von Florian Muhl

BACKNANG. Von den drei ernsthaften Bewerbern ist es letztlich der Wunschkandidat von Jochen Stroh geworden. „Ich freue mich sehr, dass Familie Hilt zugesagt hat“, sagt der Hausherr. Alle seine Vorstellungen und Ansprüche seien damit erfüllt worden. Wie das ursprüngliche und langjährige Wirte-Ehepaar Roswitha und Werner Lutz, von dem der Augenoptikermeister die Immobilie vor etlichen Jahren gekauft hatte, wird jetzt mit Markus und Simone Hilt wieder ein erfahrenes Wirte-Paar in die Backnanger Kultgaststätte gegenüber des historischen Rathauses einziehen. Zudem soll eine gutbürgerliche und hochwertige Küche angeboten werden.

„Wir freuen uns sehr, das wird spannend“, sagt Markus Hilt in die nahe Zukunft blickend. Der 52-Jährige und auch seine 50-jährige Ehefrau haben sich schon länger überlegt, eine Gastronomie in Backnang zu übernehmen. Denn beide stammen ursprünglich aus Backnang, sind in Sachsenweiler aufgewachsen. Und Markus Hilts Eltern Heinz und Angelika waren schon Gastronomen, führten in der 60er- und 70er-Jahren die Gaststätte Waldhorn in der Sulzbacher Straße in Backnang führte. Zudem waren sie Mitbegründer des Backnanger Straßenfests und hatten 1971 die erste Bewirtung vor dem Backnanger Rathaus.

In die Fußstapfen seines Vaters trat der künftige Löwen-Wirt, der im Alter von 18 Jahren bereits seine Kochlehre abgeschlossen hatte. Danach war Markus Hilt in so vielen Häusern tätig, dass er sie spontan gar nicht mehr alle aufzählen könne. Darunter waren die „Alte Post“ (heute „Lisboa“) in der Stuttgarter Straße in Backnang und die „Backnanger Stuben“ im Bürgerhaus. Zudem war er Küchenchef, als Gerhard (Nick) Fruth 1993 das Waldhotel Forsthof in Kleinbottwar übernahm.

„Da war sofort eine Sympathie da und wir haben offen gesprochen“

Sohn Alexander war’s dann letztlich, der den Stein ins Rollen brachte. Als er Ende vergangenen Jahres mal durch Backnang schlenderte, kam der 25-Jährige auch am Löwen vorbei, der zu dieser Zeit schon geschlossen hatte. Das wäre doch vielleicht was, dachte er sich, und sprach mit seinen Eltern. „Zu diesem Zeitpunkt stand aber schon fest, dass wir in Althütte im Portofino aufhören“, bekräftigt Simone Hilt. Das Ehepaar überlegte, wog Vor- und Nachteile gegeneinander ab, und kam dann doch recht schnell zum Entschluss, die Chance, nach Backnang zurückkehren zu können, zu nutzen. Es war ein Sonntag Mitte Dezember, als sie zum Telefonhörer griffen und bei Jochen Stroh anriefen. „Wir haben uns dann zusammengesetzt – da war sofort eine gegenseitige Sympathie da und wir haben ganz offen gesprochen“, erinnert sich der Augenoptikermeister. Offensichtlich herrschte rasch Einigkeit; auch bezüglich der künftigen Wirkungsstätte von Markus Hilt. „Die Küche im Löwen ist zwar klein, aber sie ist völlig ausreichend“, sagt er. Man müsse eben die Speisekarte anhand des Machbaren ausrichten. Simone Hilt, die zwischen 1992 und 2014 in mehreren Abteilungen in der Stadtverwaltung Backnang gearbeitet hat, wird im Löwen den Service und die Verwaltung übernehmen.

Ihre Mitarbeiter im Portofino-Team in Althütte haben die Eheleute Hilt von ihren Plänen bereits unterrichtet. Das Angebot, mit nach Backnang zu gehen, haben fünf Helfer aus der Küche und im Service aufgegriffen. Wenn es große Aktionen im Traditionsgasthaus gibt, dann wollen auch Alexander sowie sein Bruder Marcel (23), der den Beruf des Zimmermanns erlernt hat, mithelfen. Allerdings stellt Alexander Hilt, der im März 2019 als gelernter Koch den Gasthof Lamm in Großaspach übernommen hat, klar: „Im Lamm wird sich nichts ändern. Dort bleibt alles, wie es jetzt ist.“

Info
Das geplante Löwen-Konzept

Im Löwen wird eine schwäbische, gutbürgerliche und hochwertige Küche geboten, verrät Markus Hilt. Verwendet werden vorwiegend saisonale und regionale Produkte.

„Es wird einen täglich wechselnden Mittagstisch geben“, kündigt Simone Hilt an. Auf der Standardspeisekarte stehen sechs bis acht weitere Gerichte. Es wird auch eine Vesperkarte geben. Zudem wollen Hilts saisonale Speisen bieten, beispielsweise während der Pfifferlings- und Spargelzeit.

An sechs Tagen in der Woche wird geöffnet sein, montags bis donnerstags von 11 bis 23 Uhr und freitags und samstags von 11 bis 0 Uhr. An allen Tagen gibt es eine durchgehend warme Küche von etwa 11.45 bis 21.30 Uhr. Sonntags ist Ruhetag.

An Sonntagen, an denen in Backnang Großveranstaltungen geboten werden, wie der Gänsemarkt und der Tulpenfrühling, ist der Löwen „natürlich“ geöffnet. Aber auch bei Aktionen wie Silvesterlauf und Straßenfest oder Kinderfest und Radrennen.

Der Löwen bietet im Innenraum rund 50 Sitzplätze und weitere 40 bis 45 auf der Holzterrasse auf dem Rathausplatz.

Der Backnanger Traditionsgasthof wird im Zeitraum 1. März bis 1. Mai eröffnet. Markus und Simone Hilt planen eine inoffizielle Eröffnungsfeier, zu der Gäste eingeladen werden, und auch eine offizielle Eröffnungsfeier, zu der alle interessierten Bürger kommen können. Für beide Veranstaltungen gibt es aber noch keinen Termin.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Eis und Kälte kontra Fingerspitzengefühl

Der mittlere Dachreiter auf der Mörikeschule hat trotz der Winterkälte und des Schmuddelwetters sein neues Blechkleid erhalten. Die Arbeiten erfordern höchstes Können von den Handwerkern. Der Inhalt der alten Zeitkapsel, die neu bestückt und im Türmchendach versenkt wird, ist dem Stadtarchiv anvertraut worden.

Stadt & Kreis

„Bürgermeister – jetzt oder nie“

Bürgermeisterwahl Auenwald: Matthias Bacher will gestalten, mit und für die Bürger. Der 58-Jährige begibt sich auf Zuhör-Tour, besucht jeden Haushalt, um zu erfahren, wo der Schuh drückt. Eines der zentralen Themen des Ingenieurs ist die Klimaneutralität.