Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zahl der Coronavirus-Infizierten im Südwesten gestiegen

dpa/lsw Stuttgart. Das neuartige Coronavirus breitet sich im Südwesten weiter aus. Die Zahl der Infizierten ist am Wochenende gestiegen. Betroffen sind oft Rückkehrer aus Südtirol. Die Behörden reagieren.

Ein Coronavirus unter dem Mikroskop. Foto: Center for Disease Control/epa/dpa/Archivbild

Ein Coronavirus unter dem Mikroskop. Foto: Center for Disease Control/epa/dpa/Archivbild

Das neuartige Coronavirus breitet sich in Baden-Württemberg weiter aus. Am Samstag wurden von den Behörden landesweit 66 neue bestätigte Fälle gemeldet, wie das Sozialministerium in Stuttgart mitteilte. Die Zahl der Infizierten sei damit im Südwesten auf 182 gestiegen. Mit weiteren Fällen müsse gerechnet werden, hieß es am Sonntag. Viele Betroffene seien Reiserückkehrer aus Südtirol. Im Main-Tauber-Kreis zum Beispiel gab es 21 neue Fälle. Es handele sich bei diesen Betroffenen komplett um Rückkehrer einer Reisegruppe aus Südtirol. Die Region dort ist vom Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet eingestuft worden.

Auch bundesweit sind die Zahlen am Wochenende gestiegen. Beim RKI waren bis zum Sonntagmorgen 847 Infektionen erfasst. Das sind rund 50 Fälle mehr als am Vortag und mehr als zehnmal so viele wie noch eine Woche zuvor. Die weitaus meisten Fälle bundesweit verzeichnet weiterhin Nordrhein-Westfalen vor Baden-Württemberg und Bayern.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) riet am Sonntag dazu, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht immer noch zu zaghaft. Welche Folgen dies für Baden-Württemberg hat, blieb zunächst unklar.

Der Bodenseekreis begann am Wochenende in Oberteuringen mit der Einrichtung eines Corona-Testzentrums (CTZ). Es soll am Montag den Betrieb aufnehmen, wie ein Sprecher sagte. In dem Zentrum kümmern sich Experten um Verdachtsfälle, um Arztpraxen und Kliniken im Kreis zu entlasten, teilte das Landratsamt in Friedrichshafen mit. Der Bodenseekreis übernehme damit ein Konzept, das sich in anderen Landkreisen bereits bewährt habe.

Betroffene sollten das Testzentrum jedoch nicht direkt ansteuern, sagte der Sprecher des Landratsamtes am Sonntag. Sie benötigten vielmehr die Überweisung eines Arztes sowie einen Termin vom Gesundheitsamt. Die niedergelassenen Ärzte im Bodenseekreis sollen über das Vorgehen am Montag informiert werden, hieß es.

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2020, 16:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

GEW-Chefin: Abschlussklassen sollen Unterricht aufnehmen

dpa/lsw Heilbronn/Mannheim/Baden-Baden. Die Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doro Moritz, fordert, dass die Schüler der Abschlussklassen in... mehr...