Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zehn Tage im Zeichen des Klimaschutzes

Bündnis Klimaschutz Rems-Murr möchte „Fridays for Future“ unterstützen – Aktionswoche beginnt am 20. September – Alle Veranstaltungen sind kostenlos

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt, die Woche danach ist zur offiziellen Aktionswoche für mehr Klimaschutz ausgerufen worden. Das Aktionsbündnis Klimaschutz Rems-Murr setzt noch einen drauf und hat gleich für zehn Tage ein Programm rund um die Themen klimabewusstes Leben, Nachhaltigkeit und alternatives Wirtschaften für den Landkreis zusammengestellt.

Klimaschutz geht alle an. Doch oft ist es schwierig, klimabewusst zu leben und das Richtige zu tun. Hier setzt die Aktionswoche an. Foto: Fotolia/sveta

© sveta - stock.adobe.com

Klimaschutz geht alle an. Doch oft ist es schwierig, klimabewusst zu leben und das Richtige zu tun. Hier setzt die Aktionswoche an. Foto: Fotolia/sveta

Von Silke Latzel

BACKNANG. Silke Müller-Zimmermann vom Aktionsbündnis Klimaschutz Rems-Murr ist in Backnang und Umgebung durch ihr Engagement in Sachen Klimaschutz schon vielen Menschen bekannt. Gemeinsam mit ihrem Mitstreiter Markus Koch, der unter anderem die „Parents for Future“-Bewegung im Rems-Murr-Kreis mitbegründet hat, organisiert sie nun eine lokale Aktionswoche zum Thema Klimaschutz.

Dabei ist es den beiden wichtig, möglichst viele Menschen zu erreichen. Und dazu haben sie ganz unterschiedliche Schwer- und Interessenpunkte in das Programm aufgenommen. Die Themen Landwirtschaft und Ernährung werden in dieser Zeit ebenso tangiert wie die Bereiche Konsum und Wirtschaft oder Energie und Mobilität.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos und ohne Anmeldung, jeder ist willkommen. Müller-Zimmermann und Koch haben sogar die kommunalen Kinos der Region mit ins Boot geholt. In Backnang, Winnenden, Waiblingen, Schorndorf und Weinstadt werden Filme gezeigt, die sich mit dem Thema Klima beschäftigen – jeder auf seine Art. Da ist beispielsweise der Film „Die rote Linie“, der sich mit den Protesten im Hambacher Forst beschäftigt. Oder das Werk „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“.

Müller-Zimmermann und Koch setzen beim Klimaschutz übrigens vor allem auf die Bürger und die Gemeinschaft. „Wichtig ist doch, dass jeder bei sich anfängt und im Kleinen etwas tut. Unser Leben muss einfach wieder lebenswert werden. Und wenn jeder etwas macht, ohne sich abzumühen, ohne sich zu verkrampfen, dann bewegt sich auch etwas“, sagt Müller-Zimmermann und ergänzt: „Natürlich sind auch Fehler erlaubt, niemand ist perfekt. Aber wenn man einmal angefangen hat und sieht, dass man dabei vielleicht sogar Spaß hat und dass es einen positiven Effekt gibt, dann macht man bestimmt weiter.“

Das Thema Klima und Klimaschutz begleitet die beiden schon lange. Müller-Zimmermann etwa hat schon als Schülerin gegen Atomkraft protestiert, Koch unter anderem gegen Stuttgart 21. Sie beide – und viele andere Mitstreiter des Aktionsbündnisses – verbindet der Wunsch nach kleinen Hebeln und Stellschrauben im Alltag, die jeder Einzelne bewegen kann. Das Wissen soll im Bündnis zusammengebracht werden, damit die Menschen Ansatzpunkte und Ansprechpartner finden, wenn sie etwas verändern wollen. Auch das Landratsamt Rems-Murr ist mittlerweile im Boot, so Koch. Und nach der Aktionswoche soll die Arbeit in Sachen lokaler Klimaschutz erst richtig losgehen – Ideen, Ansätze und bestehende Projekte gibt es mehr als genug.

Info
Auszüge des Programms der Aktionswoche Klimaschutz im Rems-Murr-Kreis

Ursprünglich wurde der weltweite Klimastreiktag am 20. September von den Aktivistinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer ausgerufen. Unter dem Motto „Streiken für eine bessere Welt“ und als Unterstützung der Schüler und Jugendlichen von „Fridays for Future“ wird am Freitag, 20. September, und am Freitag, 27. September, auch im Rems-Murr-Kreis gemeinsam gestreikt. Wo genau steht noch nicht fest, Backnang könnte eine Option sein. Explizit aufgerufen dazu sind weltweit auch Erwachsene.

Ein Repair-Café im Waiblinger Familienzentrum findet am Samstag, 21. September statt, ein Workshop zum Thema „BürgerEnergieKonzept“ am Dienstag, 24. September im Klima-Kultur-Zentrum Weissach im Tal. Wer sich für Waldmedizin interessiert, kann am Freitag, 27. September, nach Auenwald in die Ratsscheuer komme. Ein Vortrag zum Thema Solidarische Landwirtschaft wird am Mittwoch, 25. September, in der Volkshochschule Winnenden veranstaltet. Ebenfalls am Mittwoch kann man sich einem nachhaltigen Stadtspaziergang in Winnenden anschließen. Zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema „Das neue Dorf“ wird am Donnerstag, 26. September, eingeladen.

Auch die Kinos im Kreis sind bei der Aktionswoche dabei. Ausgewählte Filme werden zuerst für Schüler und Lehrer gezeigt, dann in öffentlichen Vorstellungen für alle, die interessiert sind. Im Backnanger Kino Universum läuft beispielsweise am Montag, 23. September, der Film „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“. Andere Filme wie „Fair Traders“ oder „Immer noch eine unbequeme Wahrheit“ werden in Schorndorf und Waiblingen gezeigt.

Den Höhepunkt der Aktionswoche bildet dann der Zukunftsmarkt im Waiblinger Kulturhaus Schwanen am Samstag, 28. September. In Workshops und Vorträgen sowie in Gesprächen mit Ausstellern und Initiatoren kann sich jeder zu den Themen klimabewusstes Leben, alternative Energien und Nachhaltigkeit in Ernährung und Konsum informieren. Dabei reicht die Bandbreite der Themen von Yoga und E-Mobilität über Permakultur und Gemeinwohlökonomie bis zu einem Vortrag zur Klimagerechtigkeit. Am Abend des Zukunftsmarkts findet dann ein Poetry Slam statt.

Das komplette Programm sowie viele weitere Informationen gibt es online unter www.aktionswoche-klimaschutz.de

Zum Artikel

Erstellt:
29. August 2019, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!