Zehnkampf-Europameister Arthur Abele: Olympia-Traum geplatzt

dpa Ulm. Zehnkämpfer Arthur Abele muss wegen einer Schulterverletzung die Olympischen Spielen in Tokio abhaken. „Meine Schulter tut seit längerem weh und in den letzten Wochen war an ein normales Training nicht mehr zu denken. Nach einem MRT hatten wir Gewissheit... Sie muss operiert werden“, teilte der 34 Jahre alte Europameister von 2018 am Wochenende via Instagram mit. „Das heißt für mich KEINE OLYMPIADE in Tokio 2021 und der Traum von einer Medaille zerplatzt.“

Der Zehnkämpfer Arthur Abele. Foto: Hendrik Schmidt/dpa/Archivbild

Der Zehnkämpfer Arthur Abele. Foto: Hendrik Schmidt/dpa/Archivbild

Der Ulmer hatte in seiner Karriere immer wieder mit schweren Verletzungen zu kämpfen, feierte aber bei der Heim-EM 2018 in Berlin als Goldmedaillengewinner mit 8431 Punkten einen großen Erfolg. Bei der WM im Jahr darauf in Doha/Katar fehlte er wegen einer Fußverletzung. Dort kürte sich der Mainzer Niklas Kaul mit 21 Jahren zum jüngsten Zehnkampf-Weltmeister der Leichtathletik-Geschichte.

Für Tokio hätte sich Abele noch qualifizieren müssen. Es wären seine dritten Sommerspiele nach 2008 und 2016 gewesen. „Ich bin mega enttäuscht und gebrochen ... denn mein Traum wird ein Traum bleiben“, schrieb er. Seine Laufbahn beenden will er aber nicht: „Jetzt heißt es erstmal durchatmen, sacken lassen und Anlauf nehmen für die EM-München 22.“

© dpa-infocom, dpa:210425-99-343382/2

Zum Artikel

Erstellt:
25. April 2021, 09:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!