Zentrales Archiv für Daten zu Corona-Impfungen geplant

dpa/lsw Stuttgart. Das Land baut ein zentrales Archiv auf, um nach der Schließung der Impfzentren nachvollziehen zu können, wer dort gegen Corona geimpft wurde. „Aktuell lagern die Dokumente noch beim Impfzentrum, sie sollen aber in Zukunft zentral aufbewahrt werden“, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums den „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Stuttgarter Zeitung“ (Mittwoch).

Eine Corona-Impfung in Pforzheim. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archiv

Eine Corona-Impfung in Pforzheim. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archiv

Die Daten sollen vom Land zentral sowohl in einer Datenbank als auch in einem Papierarchiv gesichert und verwaltet werden, bestätigte das Ministerium am Dienstag. Unklar sei noch, wann das zentrale Archiv den Betrieb aufnehmen und wo es sich befinden werde.

Nach Angaben der Zeitungen können die Daten unter anderem für die Ausstellung von Ersatzdokumenten herangezogen werden. Dies wäre nötig, wenn Geimpfte ihren Impfpass oder einen anderen Nachweis für die Impfung verloren haben.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-648598/2

Zum Artikel

Erstellt:
18. Mai 2021, 17:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Leiche nach Dachstuhlbrand gefunden

dpa/lsw Dauchingen. Feuerwehrkräfte haben bei Löscharbeiten in Dauchingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) eine Leiche gefunden. „Die genauen Umstände, die zum... mehr...