Zoll: Schönheitsmittel aus Schneckensekret

dpa/lsw Pforzheim. Zollbeamte aus Pforzheim haben ein Paket beschlagnahmt, in dem sich Ampullen mit einem vermeintlichen Schönheitsmittel aus Schneckensekret und Kaviar-Extrakt befanden. Die Präparate mit den besonderen Inhaltsstoffen wurden als Arzneimittel eingestuft, wie das Hauptzollamt in Karlsruhe am Freitag mitteilte. Die Empfängerin aus dem Enzkreis hatte die Ampullen, die ihr aus der Ukraine zugeschickt worden waren, vermutlich weiterverkaufen wollen. Gegen sie werde nun wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelrecht ermittelt.

Eine Person von Zoll. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn/Archivbild

Eine Person von Zoll. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn/Archivbild

Privatpersonen in Deutschland dürfen keine Arzneimittel aus dem Ausland per Post erhalten, hieß es in der Mitteilung. „Auch Präparate, die möglicherweise im Ausland frei gehandelt werden, wie zum Beispiel Nahrungsergänzungsmittel, Vitaminpräparate oder rein pflanzliche Naturheilmittel“ könnten als Arzneimittel gelten und die Bestellung daher verboten sein.

© dpa-infocom, dpa:210122-99-130733/2

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2021, 13:33 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Land: Kreise mit niedrigen Zahlen können stärker lockern

dpa/lsw Stuttgart. Es war eine heikle Entscheidung: Sollte das Land Öffnungen für Kreise mit niedrigen Inzidenzen möglich machen? Es könnte Einkaufstourismus... mehr...