Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zu wenig Triebfahrzeuge: Ausfälle im Netz Neckartal

dpa/lsw Stuttgart. Weil zurzeit zu wenig Triebfahrzeuge fahrbereit sind, kommt es auf den drei Regionallinien des privaten Betreibers Abellio kurzfristig zu Ausfällen. Betroffen seien bis zum 30. Juni die RB 17a, RE 17b und RB 17c zwischen Stuttgart und Pforzheim beziehungsweise zwischen Heidelberg, teilte Abellio am Donnerstagabend in Stuttgart mit.

Ursache hierfür seien Instandhaltungen von einigen DB-Leihzügen der Baureihen 425 und 426. Ein weiteres DB-Fahrzeug fällt nach Informationen von Abellio wegen technischen Störungen seit geraumer Zeit aus. Deswegen stünden keine Reservefahrzeuge zur Verfügung, um die jetzt in die Werkstatt überführten Züge zu ersetzen. Auch die beiden Talent 2-Fahrzeuge, die bereits bei Abellio im Einsatz seien, seien zeitweise nicht betriebsbereit. Eines der Fahrzeuge sei ebenfalls in der Instandhaltung, an dem anderen Fahrzeug sei am Donnerstagabend eine Türstörung aufgetreten.

Wegen eines Lieferverzuges der Fahrzeuge für das Stuttgarter Netz/Neckartal durch den Hersteller Bombardier Transportation ist Abellio vorübergehend dazu gezwungen, ein Ersatzkonzept mit Leihfahrzeugen zu fahren. Diese seien von anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen gemietet worden. „Abellio hofft auf baldige Nachlieferung der fehlenden 14 Neufahrzeuge für die erste Betriebsstufe im Netz Neckartal, um schnellstmöglich zum Regelbetrieb übergehen zu können“, hieß es in der Pressemitteilung. Vertraglich vereinbart war danach eine Lieferung von 16 Talent 2-Triebfahrzeugen bis Juni 2019. Geliefert worden seien bislang nur zwei der Neufahrzeuge.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juni 2019, 19:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Kritiker-Umfrage: Stuttgart hat wieder den „Chor des Jahres“

dpa/lsw Berlin/Stuttgart. Die Zeitschrift „Opernwelt“ fragt jährlich Kritiker aus Europa und den USA nach ihren Favoriten. Diesmal darf sich ein französisches... mehr...