Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nach heftigem Regen: Drei Tote bei Zugunglück in Schottland

dpa Stonehaven. Tonnenschwere Eisenbahnwaggons geraten außer Kontrolle, kippen teilweise um und rutschen einen Bahndamm hinunter. Bei dem Unglück an der schottischen Nordseeküste sterben drei Menschen, sechs weitere werden verletzt. Schuld könnten starke Regenfälle gewesen sein.

Dieses Videostandbild zeigt Rauch, der aus einem entgleisten Zug in der Nähe von Stonehaven, aufsteigt. Foto: BBC Scotland/PA Media/dpa

Dieses Videostandbild zeigt Rauch, der aus einem entgleisten Zug in der Nähe von Stonehaven, aufsteigt. Foto: BBC Scotland/PA Media/dpa

Bei einem Zugunglück in Schottland sind nach Angaben der British Transport Police drei Menschen ums Leben gekommen. Der Zug entgleiste am Vormittag nach starken Regenfällen nahe der Stadt Stonehaven im Nordosten des Landesteils.

Er war unterwegs von Aberdeen nach Glasgow. Unter den Toten soll auch der Lokführer sein. Sechs Menschen wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Eine noch größere Tragödie blieb womöglich nur deswegen aus, weil nur wenige Fahrgäste in dem Zug waren.

Zur Ursache machte die Polizei zunächst keine Angaben. Ein Polizeisprecher kündigte eine gründliche Untersuchung an. Medienberichten zufolge könnte das Unglück durch einen Erdrutsch infolge heftiger Regenfälle ausgelöst worden sein. Premierminister Boris Johnson sagte dem Nachrichtensender Sky News, der Regen habe das Problem ohne Zweifel verschärft. „Ich glaube, es ist wahrscheinlich eine sehr gute Idee, überall darauf zu schauen, welchen Effekt erhebliche Regenfälle auf fragile Infrastruktur haben“, so der Premier. Für die kommenden Tage werden in Teilen Großbritanniens schwere Gewitter vorhergesagt.

Das Triebfahrzeug war der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge mit drei seiner vier Waggons vom Bahndamm hinuntergerutscht. Auf Fernsehbildern waren umgestürzte und teils aufeinander liegende Waggons zu sehen. Von der Unglücksstelle stieg zunächst Rauch auf. Dutzende Krankenwagen und mindestens ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Noch wenige Stunden vor dem Unglück hatte der Betreiber der Bahn, ScotRail, über Einschränkungen des Betriebs wegen Überschwemmungen informiert.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon brachte auf Twitter ihre Anteilnahme für die Angehörigen der Todesopfer zum Ausdruck. „Mein tiefstes Beileid gehört den Liebsten derer, die bei diesem tragischen Vorfall ihr Leben verloren haben“, so die Regierungschefin.

Später äußerte sich auch Königin Elizabeth II. (94). Die Nachricht von dem Unglück habe „große Traurigkeit“ bei ihr ausgelöst, teilte die Monarchin per Twitter mit. Sie und ihr 99 Jahre alter Mann Prinz Philip sowie die ganze Königsfamilie seien in Gedanken und Gebeten bei den Familien der Toten und Verletzten.

© dpa-infocom, dpa:200812-99-141296/6

Polizisten stehen neben einem Polizeifahrzeug in der Nähe der Unglücksstelle. Foto: Jane Barlow/PA Wire/dpa

Polizisten stehen neben einem Polizeifahrzeug in der Nähe der Unglücksstelle. Foto: Jane Barlow/PA Wire/dpa

Einsatzkräfte arbeiten an der Unfallstelle nahe Stonehaven. Foto: Ian Rutherford/PA Wire/dpa

Einsatzkräfte arbeiten an der Unfallstelle nahe Stonehaven. Foto: Ian Rutherford/PA Wire/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
12. August 2020, 17:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!