Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum 50. Geburtstag wieder ganz wie neu

Der Kindergarten Oberweissach erfährt eine Runderneuerung. Während der Arbeiten in der Einrichtung beziehen die Kinder Interimsquartiere.

Der Kindergarten Oberweissach wird ab den Sommerferien umgebaut. Archivfoto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Der Kindergarten Oberweissach wird ab den Sommerferien umgebaut. Archivfoto: A. Becher

Von Armin Fechter

WEISSACH IM TAL. Die Modernisierung des Kindergartens Oberweissach steht jetzt unmittelbar bevor. In seiner jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat Arbeiten im Umfang von rund 582000 Euro in Auftrag gegeben. Da sich die Kostenschätzung für die entsprechenden Gewerke auf 674000 Euro belaufen hatte, reduzieren sich die Ausgaben um rund 92000 Euro. Weitere Ersparnisse erhofft sich die Gemeinde durch die Mehrwertsteuersenkung. Architekt Herbert Häußer machte zugleich darauf aufmerksam, dass im Anschluss noch die Außenanlagen und die Inneneinrichtung ausgeschrieben werden müssen.

Die Bauarbeiten sollen in den Sommerferien beginnen. Derzeit ist der Kindergarten erst noch dabei, in seine Ausweichquartiere umzuziehen. Die Krippe, in der die kleineren Kinder unter drei Jahren betreut werden, hat bereits das Max-Fischer-Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde bezogen. Ebenfalls noch in dieser Woche sind die größeren Kinder dran. Für sie geht es im selben Gebäude in die Räume der Bürgerbegegnungsstätte, die vorab als Interimsbleibe eingerichtet worden waren. Die Frage, wo die Kleinen vorübergehend unterkommen können, beschäftigte den Gemeinderat im Vorfeld in mehreren Sitzungen.

Die weiträumige Umleitung soll den Handwerkern erspart bleiben.

Jetzt aber ist eine neue Schwierigkeit aufgetreten: Die Gemeinde bereitet parallel auch die Sanierung der Brücke über den Brucher Bach vor, über die die Zufahrt zum Kindergarten verläuft. Wenn dort die Arbeiten beginnen, müssen die Handwerker, die am Kindergarten tätig sind, auf die Umleitung über Bruch und diverse Feldwege ausweichen. Um solche Umstände zu vermeiden, hat sich die Gemeinde mit der Firma Talbau arrangiert: Die Handwerker dürfen dann ausnahmsweise übers Firmengelände fahren.

Der Kindergarten Oberweissach ist das zweite Projekt im Rahmen der Kinderbetreuung, das die Gemeinde derzeit am Laufen hat: In Unterweissach wird bei der Schule gerade ein Kinderhaus für vier Gruppen errichtet. Es soll den bei der katholischen Kirche provisorisch untergebrachten Kindergarten Wiesengrün aufnehmen und auch Platz für die Kinder aus den neuen Baugebieten Rombold-Areal und Fuchsklinge bieten. In Oberweissach hat sich zuletzt ein dringender Sanierungsbedarf gezeigt.

Der im Jahr 1971 eröffnete Kindergarten weist nicht nur bauliche Mängel auf, er entspricht auch im Betrieb nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Seitens des Kommunalverbands für Jugend und Soziales war die Einrichtung daher infrage gezogen worden. Um den dreigruppigen Kindergarten für die Zukunft tauglich zu machen, wird der Bau grundlegend saniert und modernisiert. Unter anderem wird in diesem Zuge auch das Untergeschoss ausgebaut, um dort eine zusätzliche Kinderbetreuungsgruppe unterbringen zu können. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis März nächsten Jahres, danach sind wohl noch Restarbeiten nötig. 2021 will der Kindergarten sein 50-jähriges Bestehen feiern.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2020, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Ersatzbrücke entschwebt am Haken

Die Deutsche Bahn hat mit den Arbeiten an der Brücke über das Buchenbachtal begonnen und das Behelfsbauwerk ausgehoben.Die Sperrung der Bahnlinie dauert noch bis 13. September. Derzeit ist ein 1000-Tonnen-Raupenkran im Einsatz.

Stadt & Kreis

Verkehrsrowdys und genervte Anwohner

Über die Geschichten rund um die Baustelle der Brücke in Bartenbach könnte man wohl schon bald ein Buch schreiben. Weil die Verkehrsverstöße weiterhin zahlreich sind, zeigt die Polizei nun deutlich mehr Präsenz.