Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zverev spielt nach Paris-Aus überraschend in Stuttgart

dpa/lsw Stuttgart. Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev tritt nun doch überraschend beim ATP-Turnier in Stuttgart in der kommenden Woche an. Nach seinem Viertelfinal-Aus bei den French Open in Paris gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic erhielt der 22-Jährige eine „Last-Minute-Wildcard“, wie die Veranstalter am Freitag mitteilten. Der Weltranglisten-Fünfte aus Hamburg ist bei dem mit 754 000 Euro dotierten Rasenturnier an Nummer eins gesetzt.

Alexander Zverev. Foto: Christophe/Ena/AP/Archivbild

Alexander Zverev. Foto: Christophe/Ena/AP/Archivbild

„Ich freue mich, wieder beim MercedesCup in Stuttgart zu spielen. In den letzten Wochen habe ich wieder Selbstvertrauen gewonnen und hoffe jetzt auf erfolgreiche Turniere auf Rasen“, wurde Zverev in der Mitteilung zitiert. Nach seiner Niederlage in Paris hatte er noch angekündigt, eine Pause einlegen und erst im westfälischen Halle vom 17. bis 23. Juni wieder ein Turnier spielen zu wollen.

Das Turnier auf dem Killesberg dient den Tennisprofis auch als Vorbereitung auf den Höhepunkt der Rasensaison beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon (2. bis 14. Juli). Zverev war zuletzt 2015 in Stuttgart angetreten. Noch im Mai hatte Turnierdirektor Edwin Weindorfer erklärt, dass Zverev nicht nach Stuttgart komme.

Umso erfreulicher ist seine jetzige Zusage, weil der Schweizer Tennisstar Roger Federer in diesem Jahr nicht für Stuttgart gemeldet hat. 2018 hatte er dort erstmals den Sieg gefeiert. „Wir freuen uns sehr, dass Alexander Zverev beim diesjährigen MercedesCup sein Comeback auf dem Weissenhof feiern wird. Mit dem Antreten der deutschen Nummer eins wird das hervorragend besetzte Turnier noch einmal extrem aufgewertet“, erklärte Weindorfer.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2019, 14:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Volkshochschulen fordern mehr Landeszuschüsse für Kurse

dpa/lsw Stuttgart. Die Nutzer von Weiterbildungsangeboten sollen nach dem Willen des Volkshochschul-Verbandes endlich weniger zahlen müssen. Die Landesregierung... mehr...