Zwei Gebäude stoppen Autofahrerinnen

dpa/lsw Offenburg/Albbruck. Gleich zwei Frauen sind am Wochenende in Baden mit ihren Autos nicht dort gelandet, wo sie hinwollten. Eine 21-Jährige krachte am Sonntag bei Fahrversuchen auf dem Parkplatz eines Supermarkts in Offenburg (Ortenaukreis) gegen eine Hauswand. Das Gemäuer, die Frau und ihr Freund auf dem Beifahrersitz blieben unversehrt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Wagen aber musste abgeschleppt werden. „Die Ursache des Dilemmas dürfte in einer nicht vorhandenen Fahrerlaubnis der 21-Jährigen zu suchen sein“, teilten die Beamten mit und leiteten deswegen ein Strafverfahren ein.

Ein Warndreieck mit dem Schriftzug „Unfall“ steht vor einem Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Ein Warndreieck mit dem Schriftzug „Unfall“ steht vor einem Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Hingegen hatte eine 82-Jährige am Samstag in Albbruck (Landkreis Waldshut) beim Einparken wohl Brems- und Gaspedal verwechselt. Ihr Auto prallte nach Polizeiangaben zunächst gegen einen geparkten Wagen, bevor es mit einem Baum und einem Stein kollidierte. Das Auto der Seniorin kippte auf die Seite und landete schließlich im Schaufenster eines Geschäftshauses. Die Fahrerin wurde leicht verletzt, konnte sich allerdings noch selbst aus ihrem Auto befreien.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-265539/2

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2021, 15:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!