Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zwei Millionen Besucher bevölkern Gartenschau

Geschäftsführer Thorsten Englert sieht traumhafte Resonanz – Im nächsten Jahr soll es einen „Remstal-Sommer“ geben

Weinlese mit Gartenschau-Maskottchen Remsi: Zu der Großveranstaltung gab es zahlreiche unterschiedliche Aktionen. Foto: Bebop Media

© BEBOP MEDIA

Weinlese mit Gartenschau-Maskottchen Remsi: Zu der Großveranstaltung gab es zahlreiche unterschiedliche Aktionen. Foto: Bebop Media

Von Hans Pöschko

SCHORNDORF. Diese Zahl hat sich Gartenschau-Geschäftsführer Thorsten Englert bei der Abschluss-Pressekonferenz bis zum Schluss aufgehoben: Rund zwei Millionen Menschen haben in den vergangenen Monaten die Remstal-Gartenschau in den 16 Kommunen zwischen Essingen und Remseck bevölkert. Allein für die Erlebnisgärten in Schorndorf und Schwäbisch Gmünd wurden rund eine Million Tickets verkauft.

In Waiblingen findet am Samstag, 19. Oktober, die offizielle Schlussfeier statt. Doch schon jetzt war viel von Hotspots die Rede. Der Weinstadter Oberbürgermeister Michael Scharmann schwärmte vom neuen Remstal-Hotspot Luitenbächer Höhe, der an 20 Wochenenden 45000 Besucher angelockt habe, die ihrerseits insgesamt 18000 Flaschen Wein getrunken hätten. Eine Zahl, die Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch als ehemaliger Weinkönigin Respekt abnötigte. „Hier ist Herzblut geflossen“, attestierte sie allen, die zum Gelingen der Remstal-Gartenschau beigetragen und gezeigt hätten, „wie’s geht“, und den Beweis dafür geliefert hätten, „dass Gartenschau nichts Altmodisches ist“, erst recht nicht, wenn sie sich in einem so spannenden Format präsentiere, wie das im Remstal der Fall gewesen sei.

Von einem „Solidaritätsprojekt“ zwischen den größeren und den kleineren Kommunen, von dem vor allem die kleineren in besonderer Weise profitiert hätten, sprach der Vorsitzende des Verbands Region Stuttgart, Thomas Bopp, und stellte mit Blick auf Bürgermeisterin Martina Fehrlen fest: „Urbach wäre sonst nie zu einem Hotspot des Holzbaus geworden.“ Und aus Sicht von Thorsten Englert, der auch den Aufsichtsratsvorsitzenden der Remstal-Gartenschau, den Schorndorfer OB Matthias Klopfer, vertrat, hat sich das ganze Remstal zu einem Hotspot in der Region entwickelt.

Er könne es noch gar nicht glauben, dass die Remstal-Gartenschau schon fast wieder vorbei sei, sagte Englert, der sich eine solche Resonanz auf die Gartenschau mit ihren rund 10000 Einzelveranstaltungen in seinen kühnsten Träumen nicht hat vorstellen können. Mindestens aber genauso wichtig wie die Besucherzahlen sei das neue Wir-Gefühl, das sich im Remstal entwickelt habe, sagte Englert, wohl wissend, dass die Spannung groß ist, was das alles für die Zukunft heißt. 2020 jedenfalls werde es einen „Remstal-Sommer“ geben, kündigte der Gartenschau-Geschäftsführer an, der aber noch nicht mehr verraten wollte.

OB Scharmann jedenfalls ist davon überzeugt, „dass der Riesenerfolg der Gartenschau das Remstal auch in den kommenden Jahren voranbringen wird“. „Das Remstal hat sich als Naherholungsraum etabliert“, sagte Thomas Bopp und wies darauf hin, dass in den letzten Jahren und Monaten nicht nur Gebäude und Plätze, sondern auch neue Freundschaften entstanden seien. Besondere Verdienste habe sich da der Schorndorfer OB erworben, der den Laden immer dann zusammengehalten und den Karren weitergezogen habe, wenn’s mal wieder schwierig geworden sei.

„Das Schöne an dieser Gartenschau ist, dass Sie immer beieinandergeblieben sind“, sagte Staatssekretärin Gurr-Hirsch mit Blick darauf, dass sich niemand zum Nachteil von anderen in den Vordergrund gespielt habe. So dürften sich auch alle 16 beteiligten Kommunen als Gewinner fühlen. Bezogen aufs Remstal hätten die zurückliegenden Monate der Raumschaft eine neue Identifikation gegeben und die Rems als standortprägende Lebensader ins Blickfeld gerückt, sagte die Staatssekretärin und bescheinigte den 16 Kommunen, sie seien „regelrecht zu einer Ideenschmiede geworden“. Darüber hinaus habe sich die Remstal-Gartenschau auch als tolles Instrument zur Weckung beziehungsweise Verstärkung des gesellschaftlichen Engagements und Miteinanders entwickelt, sagte Gurr-Hirsch, die sich wünschen würde, dass die Remstal-Gartenschau auch ein Ansporn für andere Raumschaften im Land sein könnte, sich auf ein solches Wagnis einzulassen. Wobei freilich auch die Staatssekretärin im Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum keinen Hehl daraus machte, dass sie den Remstälern einen solch überwältigenden Erfolg nicht zugetraut hat.

„Wir haben Neuland betreten, und das hat sich absolut gelohnt“, bewertete Englert sichtlich stolz das Ergebnis.

Info
Noch ein paar Zahlen

Auf der Kanuroute zwischen Weinstadt und Waiblingen sind von Juni bis September 3000 Paddler gezählt worden.

Auf dem Remstal-Radweg waren zu Spitzenzeiten an einzelnen Orten bis zu 200 Radler pro Stunde unterwegs.

70000 Besucher haben die Tiny-House-Ausstellung in Weinstadt gesehen, in Kernen wurden bei der Herzoglichen Kugelbahn 40000 Murmeln verkauft.

Im Park am alten Bahndamm in Böbingen, einer der kleinsten Gartenschau-Kommunen, wurden allein 100000 Besucher registriert.

Insgesamt wurden über 72000 Dauerkarten für die eintrittspflichtigen Bereiche in Schorndorf und Gmünd verkauft.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Auszeichnung für Mörikeschule

Die Backnanger Gemeinschaftsschule erhält für ihr europäisches Schulprojekt über digitale Medien das eTwinning-Qualitätssiegel