Abpfiff für Zorniger

Bröndby Kopenhagen feuert den Trainer wegen Erfolglosigkeit

Kopenhagen /STN - Der dänische Fußball-Erstligist Bröndby Kopenhagen hat am Montag seinen deutschen Trainer Alexander Zorniger beurlaubt. Der zehnmalige dänische Meister beende die Zusammenarbeit mit dem früheren Coach des Bundesligisten VfB Stuttgart mit sofortiger Wirkung, teilte der Verein am Montag in einer kurzen Erklärung auf seiner Webseite ziemlich nüchtern mit. Aktuell steht Bröndby nach enttäuschendem Saisonverlauf mit 22 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer FC Kopenhagen nur auf Platz vier.

Bröndby-Sportdirektor Ebbe Sand, einst als Stürmer in Diensten des FC Schalke 04, sagte auf einer Pressekonferenz, er danke Zorniger für seine Arbeit und Professionalität. „Er hat die deutsche Mentalität nach Dänemark, ja, bis nach Bröndby gebracht“, bemerkte Sand, konnte aber noch keinen Nachfolger für den gebürtigen Mutlanger präsentieren. Der Club wolle spätestens an diesem Mittwoch bekannt geben, wer künftig anstatt Zorniger auf der Trainerbank sitzen werde.

Der 51 Jahre alte Zorniger war in den vergangenen Jahren unter anderem als Trainer bei RB Leipzig und beim VfB Stuttgart tätig. 2016 unterschrieb er bei den Dänen. In der vergangenen Saison führte er sein Team beinahe zur Meisterschaft in der dänischen Superliga, verpasste den Titel als Tabellenzweiter am Ende aber knapp. 2018 holte der Club den nationalen Pokal. Aktuell liegt Bröndby aber nach einer bislang enttäuschenden Spielzeit und einer 1:2-Niederlage am Sonntag gegen Esbjerg fB eben lediglich auf Platz vier hinter dem Stadtrivalen FC Kopenhagen, dem FC Midtjylland und Esbjerg FB. Das ist zu wenig für die Ansprüche des Clubs, bei dem Benedikt Röcker (früher VfB Stuttgart) Kapitän ist und in Dominik Kaiser (früher Normannia Gmünd) sowie Besar Halimi (früher Stuttgarter Kickers) noch drei weitere Spieler mit Vergangenheit in Württemberg zum Aufgebot zählen. Kommentieren dürfen die Akteure die Trennung vom Trainer nicht – die Brondby-Bosse erlegten ihnen ein Schweigegelübde auf.

Mit mutiger Angriffstaktik legte der eigenwillige Zorniger einen steilen Aufstieg samt zwei Aufstiegen mit RB Leipzig hin, was ihn nach Stuttgart brachte. Seine unglückliche Amtszeit beim VfB in der Bundesliga-Saison 2015/16 währte allerdings nur knapp fünf Monate. Sein Glück fand er anschließend in Kopenhagen, wo er seit Sommer 2016 arbeitete. Sportlich lief es für ihn bei Bröndby lange gut, privat noch besser: Seine Verlobte Kristina brachte im November 2017 Töchterchen Liva zur Welt.

In Kopenhagen findet Zorniger sein Glück – auch privat

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2019, 03:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!