Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Alba Berlin will Video-Angebot für Kinder ausbauen

dpa Berlin. Basketball-Bundesligist Alba Berlin will sein in Zeiten der Coronavirus-Krise beliebtes Video-Sportangebot für Kinder und Jugendliche noch weiter ausbauen.

Alba Berlin sorgt für Sport in den Wohn- und Kinderzimmern. Foto: -/ALBA BERLIN/dpa

Alba Berlin sorgt für Sport in den Wohn- und Kinderzimmern. Foto: -/ALBA BERLIN/dpa

„Das war ja erst der Anfang. Wir wollen jetzt eine Bibliothek für digitales Lernen aufbauen“, sagte Henning Harnisch, Vizepräsident Jugend des Hauptstadtclubs, der Deutschen Presse-Agentur. „Wir werden weiter produzieren. Denn bisher war das ja nur die Grundversorgung, die wir jetzt weiterentwickeln wollen.“

Vor gut einer Woche startete Alba sein neues Onlineprogramm „Albas tägliche Sportstunde“. Dabei wollen die Berliner Kinder und Jugendliche angesichts geschlossener Schulen, Kitas und Sportvereine mit dem digitalen Angebot zu Bewegung animieren. Die beiden ersten von inzwischen neun Folgen wurden auf YouTube bereits jeweils mehr als 1,2 Millionen Mal aufgerufen.

„Ich bekomme ständig so viel positives Feedback, die Kommentare auf YouTube waren teilweise eine Liebes-Ode“, schwärmte der frühere Europameister Harnisch. „Aber man spürt jetzt auch die wachsende Verantwortung.“ Von nächster Woche an kommt von Montag bis Freitag (9.00 Uhr) jeweils eine Folge der Sportstunde, die sich an Kinder im Kita-Alter richtet. Dazu gibt es jeweils um 15.00 Uhr drei Folgen Grundschule und zwei Folgen Oberschule pro Woche. Die einzelnen Episoden sind auch später abrufbar.

Inzwischen setzen weitere Clubs auf ein Online-Trainingsprogramm für Kinder - beispielsweise starten die Telekom Baskets Bonn am Freitag ein Angebot. „Die Vereine bewegen etwas, das ist sehr, sehr positiv“, lobte Ingo Weiss, Präsident des Deutschen Basketball Bunds. „Das macht Spaß, wie die Vereine auf die aktuelle Situation reagieren.“

Zum Artikel

Erstellt:
27. März 2020, 04:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!