Allmersbach macht sein Meisterstück

Täles-Elf hat am letzten Bezirksliga-Spieltag ihre Nerven im Griff, bezwingt Kaisersbach mit 4:1 und steigt in die Landesliga auf

Feierte dank eines 4:1 über Kaisersbach nach 1991 den zweiten Landesligaaufstieg der Vereinsgeschichte: Der SV Allmersbach.Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Feierte dank eines 4:1 über Kaisersbach nach 1991 den zweiten Landesligaaufstieg der Vereinsgeschichte: Der SV Allmersbach.Foto: A. Becher

Von Dieter Gall

Es ist geschafft. Der SV Allmersbach feierte mit einem 4:1 über Kaisersbach die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga. Ein Erfolg, der passend zum 60-jährigen Bestehen des Täles-Vereins kommt. Vizemeister Schorndorf bereitete sich mit einem 12:2-Schützenfest gegen den FC Viktoria auf die Aufstiegsrelegation vor. Oberbrüden kassierte in Nellmersbach eine 0:6-Schlappe. Auch die TSG II musste zu Hause gegen Korb sechs Gegentreffer einstecken, traf selbst aber zweimal. Der VfR Murrhardt verpasste Rang drei durch ein 1:2 zu Hause gegen den FSV Waiblingen, der sich damit noch an Fellbach II vorbei auf den viertletzten Rang schob und in Sachen Relegation letzte Zweifel beseitigte..

SV Allmersbach – SV Kaisersbach 4:1. Elf Minuten nach der Halbzeit konnten sich die Verantwortlichen im Täle an die Vorkehrungen für die große Meistersause machen. Denn da hatte Torjäger Kim Schmidt mit dem 4:0 den zweiten Landesligaaufstieg der Vereinsgeschichte perfekt gemacht. Den ersten Schritt in diese Richtung hatten die Gastgeber vor gut 300 Zuschauern bereits nach einer guten Viertelstunde getätigt, als Hannes Theilacker nach feiner Einzelleistung und Doppelpass mit Schmidt das 1:0 erzielte. Ein Tor, das etwas Sicherheit ins Spiel der Gastgeber brachte. Denn zuvor waren es die Gäste gewesen, die für zwei gefährliche Situationen vor dem SVA-Gehäuse gesorgt hatten. „Unsere Jungs waren zu Beginn schon ein wenig nervös“, bekannte Vorstandsmitglied Günther Schäffler, dessen Elf den Vorsprung kurz nach der Führung fast ausgebaut hätte. Doch Niklas Schommer schoss nur an den Pfosten. Nach einer guten halben Stunde war es dann Kaisersbachs Sascha Munz, der fast den Ausgleich erzielt hätte, die Chance aber vergab. Es war das letzte Mal, dass der SVA in dieser Partie wankte. Denn nach dem Seitenwechsel machte die Mannschaft von Meistertrainer Thomas Sommer binnen elf Minuten alles klar. Erst traf Kapitän Marius Gebhardt in der 47. Minute mit einem Freistoß von der halblinken Seite an Freund und Feind vorbei zum 2:0. Dann besorgte Tim Fuchslocher nur 120 Sekunden später das 3:0, ehe Schmidt für die Entscheidung sorgte. Das Kaisersbacher 1:4 von Alexander Bretzler nach 69 Minuten taugte dann nicht mehr, Allmersbachs Feiervorbereitungen groß zu stören.

SV Allmersbach: Wieland – Ferber, Wildermuth, Breier, Theilacker – Heißwolf, Gebhardt – Weller, Schommer (74. Hofer) – Fuchslocher (79. Loistl), Schmidt (59. Bohn).

TSV Nellmersbach – TSV Oberbrüden 6:0. Nellmersbachs endgültige Rettung. Oberbrüden muss abwarten, wie die Landesligasaison für die Rems-Murr-Vertreter endet. Personell geschwächte Gäste lagen schon zur Pause aussichtslos zurück. Sven Müller (15.), Ümit Karatekin (25.), Nils Rewweland (28.) und Hannes Fleischmann (45.) hatten die 4:0-Führung der Gastgeber besorgt. Nach einer Stunde erhöhte Karatekin auf 5:0. Fünf Minuten vor dem Ende steuerte Daniel Berkowitsch den sechsten Treffer bei.

TSV Oberbrüden: Lidzbarski – Spahmann (61. Tschernitschenko), Loshaj (46. Doganay), Stefan Reichert, Raum – Janetzko, Drab – Munz, Tobias Reichert (57. Sälzle), Zirnstein (61. Stieräugl) – Koretz.

TSG Backnang II – SC Korb 2:6. Gegen die schnellen Angreifer aus Korb fand Backnang kein Mittel. Bereits nach fünf Minuten klingelte es erstmals im Kasten der TSG. Alexander Kuppinger machte das 1:0. Danach hielten die Hausherren die Partie lange offen. Nach einer Stunde sah TSG-Abwehrspieler Michael Hotzy die Ampelkarte. Nur fünf Minuten später nutzten die Gäste ihre Überzahl mit dem 2:0 durch Daniel Strobel aus. Nico Schulz bauten den Vorsprung mit zwei Treffern (70. und 75.) auf 4:0 aus. Mika Abraham verkürzte nach 80 Minuten auf 1:4. Im Gegenzug fiel das 5:1. Philipp Eckart (85.) machte das halbe Dutzend voll. In der letzten Spielminute machte Mika Abraham sein zweites Tor für die Roten. Sekunden später sah Backnangs Patrick Chlebik nach einem Foul Rot.

TSG Backnang: Siewert – Hotzy, Beigl, Rosenke (70. Koyun), Staiger – Chlebik, Gronau (55. Behrens) – Klink, Mabibi (50. Yildirim), Max Abraham – Mika Abraham.

VfR Murrhardt – FSV Waiblingen 1:2. Ein schwacher Auftritt kostete die Murrhardter den dritten Tabellenplatz und brachte den Gästen die Rettung. Gegen einen nicht gerade übermächtigen Gast aus Waiblingen gab es bis zur Pause keine Tore. Nach 70 Minuten gingen die Gäste dann in Führung (Martin Jux). Zehn Minuten später erzielte Benjamin Bischoff den Ausgleich. Drei Minuten vor dem Abpfiff glückte dem FSV der 2:1-Siegtreffer (Maurice Klauss).

VfR Murrhardt: Krasniqi – Randisi, Tsakiridis, Weller, Hirschmann – Unseld, Voag – Trefz (60. Kübler), Tüysüz, Michailidis – Bischoff.

SG Schorndorf – FC Viktoria Backnang 12:2. Zum Abschluss gab es für das Schlusslicht gegen den Vizemeister noch einmal eine richtige Backpfeife. Vor allem der ehemalige Großaspacher Regionalligaspieler Sokol Kacani war vom FCV nicht zu stoppen und erzielte allein sieben Treffer. Bei Backnang waren es die erfahrenen Aljoscha Schäffner (17.) und Matthias Liebentriff (25.), die die Gäste zwischenzeitlich jeweils auf 1:2 und 2:3 heranbrachten. Damit hatte es sich für den Absteiger. Zur Halbzeit führte die SG 5:2. Für Schorndorf trafen neben Kacani noch Timo Strohmayer (2), Marcello Vulcano, Manuel Dittrich und Orkun Dogan.

FC Viktoria Backnang: Metzler – Babic, Fabian Liebentritt, Matthias Liebentritt, Andreas Liebentritt – Mayer, Kosztovics, Hajdaraj, Franz – Abour Shoura, Schäffner.

SV Unterweissach – TSV Sulzbach-Laufen 1:5. Personell pfiff Weissach aus dem letzten Loch. Gleich sieben Stammkräfte mussten ersetzt werden. Die Gäste waren von Beginn an die aggressivere Mannschaft und lagen zur Pause mit den Toren von Daniel Köger (24.) und Marek Hähnel (44.) schon mit 2:0 in Front. Bereits drei Minuten nach dem Wechsel erhöhte Köger auf 3:0. In der 58. Minute verkürzte Leotrim Aliqkaj zwar auf 1:3, doch drei Zeigerumdrehungen später stellte Hähnel den alten Abstand wieder her. In der Schlussminute sorgte Marcel Retter für den fünften Gästetreffer.

SV Unterweissach: Langemack – Sadler (64. Schwarz), Höfer, Quell (64. Iorfida), Mulansky – Wörner, Böhret – Wihofszki, Lindemann – Aliqkaj (83. Kosztovics), Sailer. – TSV Sulzbach-Laufen: Johannes Haas – Riesinger, Hägele, Rühle (68. Bauer), Hagel – Retter, Markus Haas – Munz (63. König), Jäger ¨Hähnel, Köger.

Zudem spielten: VfL Winterbach – Fellbach II 3:2. 1:0 (15.) Mato Kelava, 2:0 (35.) Francesco Formaro, 2:1 (48.) Dominik Wirth, 2:2 (55.) Kai Simon, 3:2 (60.) Morris Rube.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Mai 2018, 13:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

SG scheitert an Koblenzer Aggressivität

Das Nachholspiel des Fußball-Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach gestern Abend sollte ein Befreiungsschlag werden. Doch es ging nach hinten los. Die Gastgeber waren beim 0:2 im Kellerduell zu Hause gegen die TuS Rot-Weiß in allen Belangen unterlegen.