Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Auch die Kickers sind eine Nummer zu groß

Nach dem 0:8 gegen die TSG verlieren Allmersbachs Landesliga-Kicker auch das zweite Duell mit einem Oberligisten deutlich mit 1:7.

Für den SV Allmersbach war gegen die Stuttgarter Kickers nur selten ein Durchkommen, in dieser Situation wird Marius Weller (rotes Trikot) von Denis Zagaria gestoppt. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Für den SV Allmersbach war gegen die Stuttgarter Kickers nur selten ein Durchkommen, in dieser Situation wird Marius Weller (rotes Trikot) von Denis Zagaria gestoppt. Foto: A. Becher

Von Timo Babic

Sich Fallobst als Testspielrivalen auszusuchen, muss sich der SV Allmersbach nicht vorwerfen lassen. Der Wiederaufsteiger in die Fußball-Landesliga hat seiner Elf bislang vielmehr dicke Brocken vorgesetzt. Auf das 0:8 gegen die TSG Backnang folgte nun abermals daheim das 1:7 gegen die Stuttgarter Kickers, die in der neuen Runde einen erneuten Anlauf in Richtung Regionalliga-Aufstieg starten. Selbst wenn es klappen sollte, wären die Blauen aber weit von den Erfolgen in ihrer Vergangenheit mit dem DFB-Pokalfinale in Berlin 1987 entfernt. Als Allmersbach 1991 zum ersten Mal den Sprung in die Landesliga schaffte, stand der Verein aus Degerloch gerade vor seiner zweiten und bisher letzten Runde in der Ersten Bundesliga. Seit 2018 sind die Kickers in der Oberliga und damit in der Fünftklassigkeit beheimatet, was für ihre eigenen Ansprüche deutlich zu wenig ist.

Beim SVA machte die Truppe von der Waldau den Zweiklassenunterschied aber von Anfang an deutlich. Die Gäste, bei denen Toptorjäger Mijo Tunjic verletzt fehlte, drückten auf das Tempo. Nach der dritten Ecke klingelte es, in der 13. Minute nickte Theo Rieg den Ball ins Netz. Nach einer halben Stunde musste der neue SVA-Keeper Dario Nieswandt das zweite Mal hinter sich greifen. Einen Abpraller verwertete Markus Obernosterer zum 2:0. Kurz vor der Pause kam das Tälesteam zur ersten Torchance. Ein Freistoß von Philipp Weller verfehlte den Kickers-Kasten nur knapp.

Das SVA-Trainerduo Johannes Stanke/ Martin Weller brachte zur zweiten Hälfte die Zugänge Kevin Salzmann und Marvin Traub sowie die aus der A-Jugend aufgerückten Ronny Schmid, Marius Weller und Luis Theilacker. Weller hatte prompt zwei gute Möglichkeiten für den Bezirksliga-Meister, doch statt 1:2 stand es sechs Minuten später 0:5. Noah Lulic traf doppelt, zum ersten Tor leistete der Ex-Unterweissacher Nico Blank die Vorarbeit, zudem war David Braig für den Dritten der Oberliga-Vorsaison erfolgreich. Salzmann sorgte nach einem Abpraller aus kurzer Distanz umgehend für Allmersbachs Ehrentreffer, ehe Obernosterer per Doppelpack (79./90.) den 7:1-Endstand herstellte.

„Wir haben uns im Vergleich zum TSG- Spiel deutlich besser verkauft und sind organisierter gestanden“, lobt Stanke. „Keiner verliert gerne hoch, doch die Partien gegen die Oberligisten zeigen uns, wo die Fehler liegen.“ Der 42-Jährige freut sich, dass die neuen Torhüter den Ausfall von Philipp Wieland kompensieren können.

SV Allmersbach: Nieswandt (46. Traub) – Ferber (46. Breier), Wehrsig (46. Loistl), Prushi (46. Heißwolf), Hannes Theilacker (46. Luis Theilacker) – Gebhardt (46. Robin Rühle), Philipp Weller (57. Scholze), Suckut (42. Nick Rühle), Fuchslocher (57. Schmid) – Scholze (46. Marius Weller), Schmidt (46. Salzmann).

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juli 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein neuer Trainer für die Volleyballerinnen

Bei den Volleyballerinnen der TSG Backnang stehen nach dem Abstieg aus der Regionalliga einige Veränderungen an. Neben Abgängen im Kader gibt es auch einen neuen Trainer. Youssef Hillaneh hat nun das Sagen bei der Oberliga-Mannschaft.

Rems-Murr-Sport

Aufschwung steht auf einer breiten Basis

Der SV Allmersbach hat zum dritten Mal den Sprung in die Fußball-Landesliga geschafft, doch darauf ruht sich der Verein nicht aus. Auch im Nachwuchsbereich geht’s stetig bergauf, was aber zugleich infrastrukturelle Herausforderungen mit sich bringt.

Rems-Murr-Sport

Langsame Tische als besonderer Vorteil

Tischtennismänner des TSV Oberbrüden bleiben in den Heimbegegnungen der Verbandsklasse unbesiegt und sichern sich somit den Klassenverbleib. Die Akteure des TTV Burgstetten verpassen hingegen in der Bezirksliga den Sprung nach oben.