Backnang rettet wenigstens einen Punkt

Das 2:3 gegen Bad Waldsee bedeutet für die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG allerdings die zweite Niederlage nacheinander

Die zu Beginn dieser Oberliga-Saison mit vier klaren Siegen so erfolgsverwöhnten Backnanger Volleyballerinnen kassierten nun ihre zweite Niederlage in Folge. Anders als zuletzt beim 1:3 in Fellbach gab’s für das knappe 2:3 in eigener Halle gegen Aufsteiger TG Bad Waldsee wenigstens einen Punkt, mit dem die TSG ihren zweiten Tabellenplatz verteidigte.

So mancher Ball war auch für Caroline Schwiertz nicht mehr zu bekommen. Die TSG zog gegen Bad Waldsee den Kürzeren. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

So mancher Ball war auch für Caroline Schwiertz nicht mehr zu bekommen. Die TSG zog gegen Bad Waldsee den Kürzeren. Foto: A. Becher

Von Milana Schroeder

Backnangs Trainer Raphael Käfer startete mit demselben Team, das am vergangenen Mittwoch im Zweitrundenspiel des VLW-Pokals beim Landesligisten MTV Ludwigsburg II souverän mit 3:0 gewonnen hatte. Nun hatten die Murrtalerinnen allerdings Schwierigkeiten, ins Rollen zu kommen. Im ersten Satz rannten sie bis zum 16:16 immer einem Rückstand nach, doch dann fingen sie sich. Die Aufschläge wurden platzierter, die TSG erarbeitete sich einen Vorsprung und brachte diesen Durchgang mit 25:20 nach Hause.

Das brachte ihr jedoch auch keine Sicherheit. Ungewohnt viele Aufschlagfehler, Abstimmungsprobleme und Schwierigkeiten bei der Annahme machten es dem Kontrahenten leicht, zu Punkten zu kommen. Auch Talent Iva Maglica, die ins deutsche Junioren-Nationalteam berufen wurde, konnte trotz einer starken Vorstellung nicht verhindern, dass der zweite Durchgang mit 21:25 verloren ging.

Für den dritten Satz stellte Käfer sein Team um und erhoffte sich davon größere Durchschlagskraft. Anfangs sah es so aus, als ob es klappen könnte, denn die Backnangerinnen erspielten sich einen kleinen Vorsprung. Mit dem Selbstvertrauen des gewonnenen zweiten Satzes hielten die Gäste allerdings hartnäckig dagegen. Das Ergebnis waren lange, teils spektakuläre Ballwechsel, die nicht immer zugunsten der Einheimischen endeten. Plötzlich lag Bad Waldsee mit 21:18 vorne, doch noch wollten die TSG-Frauen nicht klein beigeben. Mit viel Kampfgeist machten sie Punkt um Punkt wett, ab dem 24:24 ging es hin und her. Nach 35 Minuten jubelten jedoch die Gäste, die den Satz glücklich mit 32:30 für sich verbuchen konnten.

Dass Backnang nicht aufgab, hatte das Finale des dritten Durchgangs bewiesen. Wollten die Einheimischen aber nicht ohne Punkt bleiben, mussten sie den vierten Satz auf alle Fälle gewinnen. Sie fanden besser ins Spiel und die Bälle kamen aus der Annahme gezielter nach vorne, daher konnten auch die Angreiferinnen besser bedient werden. Das Zusammenspiel sah nun insgesamt harmonischer aus, die TG Bad Waldsee konnte sich kaum noch entfalten. Das deutliche 25:13 spiegelte dies wider. Umso ärgerlicher, dass das Käfer-Team daran im fünften Satz nicht mehr anknüpfen konnte. Schnell führten die Gäste und Backnang fand kein Mittel, um den Rückstand zu verkürzen. Nach einerSpielzeit von zwei Stunden verwandelte Bad Waldsee den Matchball zum 15:8. Ein Punkt reichte den Murrtalerinnen immerhin, um Zweiter zu bleiben – nun mit einem Zähler Rückstand auf Biberach.

TSG Backnang: Baier, Klenk, Maaß, Iva Maglica, Vanessa Maglica, Prade, Pötzl, Poynter, Schlipf, Schroeder, Schwiertz.

Zum Artikel

Erstellt:
21. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein Plan B liegt schon in der Schublade

Abwarten lautet weiterhin die Devise der Drittliga-Verantwortlichen beim Deutschen Handball-Bund. Von den nächsten politischen Beschlüssen in der Coronakrise hängt es ab, wann und wie es für den HC Oppenweiler/Backnang und die anderen Klubs weitergeht.

Rems-Murr-Sport

HCOB plant bis 2023 mit Matthias Heineke

Die Macher des Handball-Drittligisten Oppenweiler/Backnang nutzen die Zeit rund um den Jahreswechsel dazu, den Vertrag mit dem Trainer um zwei weitere Spielzeiten zu verlängern.